Samstag, 29. März 2014

Ich bin faul. Es läuft so mittel.

Keine Kommentare :
Also gut. Ich bin immer noch faul. Naja eigentlich ist es eine Mischung aus faul, im Stress und krank. Letzte Woche kam der Geburtstagsbesuch Teil 2, dann war ich das komplette Wochenende auf einem EH-Kurs (extrem spannend. Ist ja nicht so, als hätte ich bei diversen Rettungsschwimmabzeichen nicht schon zig solcher Kurse hinter mir). Abends war ich zum Essen eingeladen und seitdem brauche ich einen Pizzaofen! Wie herrlich ist das denn?


Bleiben wir beim Thema Essen: von Sonntagabend bis Dienstag lag ich dann wieder mit einem nervigen Magen flach. Fructose-Intoleranz-Test war negativ, das ist an sich gut. Ungut ist, dass ich immer noch nicht weiß, woran das liegt.

Laufen fiel in der Zeit also mal wieder aus. Mut gemacht hat mir die liebe Nadine, die meinte, dass 5 Kilometer nächste Woche Sonntag ja wohl machbar wären. Ich sollte jetzt nochmal laufen, das letzte Mal Dienstag und dann geht das schon. Ha. Bin gespannt. Dann wars Donnerstagabend eine Mini-Runde, weil wieder alles hektisch war - mein Fahrrad musste zum Bahnhof gebracht werden, weil sich ein lieber Mensch gefunden hat, der es versucht, zu reparieren (danke, Andi!). Wollte vorher laufen und kam glücklicherweise auf die grandiose Idee, das Rad schon mal aus den Tiefen des Kellers zu holen und vor die Tür zu stellen, damit ich danach gleich los konnte. So. Geh ich also in den Keller. Man muss dazu sagen, ich gehe nicht gern in den Keller. Meistens schmeiße ich nur schnell den Müll in die Tonne und sehe zu, dass ich so schnell es geht wieder aus dem ekligen Loch raus komme. Das Fahrrad steht da auch schon eine Weile. Und zwar so lange, dass ich nicht mal mehr den Kellerschlüssel an meinem Schlüsselbund hatte. Also wieder vier Etagen hoch laufen und den Schlüssel suchen. Es gab an sich nur zwei mögliche Orte, an denen er sich aufhalten konnte - am zweiten war er dann tatsächlich. Zurück in den Keller (bäh), Fahrradgefängnis aufschließen. Da drin wohnt nicht nur mein Fahrrad, sondern inzwischen noch ne Menge Tiere. Jedenfalls haben sie ihre Hinterlassenschaften gut sichtbar platziert.

Lange Rede kurzer Sinn, die ganze dämliche Aktion dauerte so lange, dass ich meine Runde danach etwas abkürzen musste, um noch rechtzeitig am Bahnhof anzukommen. Klingt wie ne Ausrede. Ist es auch. Hätte ja danach weiterlaufen können. Wollt ich aber nicht. 2,2 Kilometer in 17 Minuten war die ganz kurze Runde, keine Pausen außer am Ende an einer Ampel. Das wars. Lief scheiße. Dienstag also das nächste Mal (Wochenende ist wieder mal eh überfüllt).

Eine gute Nachricht gibts: Ich hab mich angemeldet. Citylauf Lintorf, 6. April 2014, 5 Kilometer. Startnummer 369. Ich bin so gespannt, ob ich laufend oder gehend ins Ziel komme.


Wie versprochen der Nachtrag: All das gabs zum Geburtstag. Ich danke euch! :)

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen