Dienstag, 10. Juni 2014

Sekt statt Running

Keine Kommentare :
Ich habe hier drei Wochen geschwiegen und es gibt Folgendes zu berichten: Das beim letzten Mal angekündigte Laufdate fiel wegen akut unheimlich guten Wetters aus. Wir haben uns stattdessen mit Sekt und später Bier in die Sonne gesetzt und aufs Wasser geschaut - so wie man das eben macht in einer Stadt mit Fluss.
Statt Laufen... Bio-Sekt aus der Veganbox.
Stattdessen war ich ein paar Tage später wieder meine gut 3 Kilometer um den Block laufen. Unspektakulär. In der Woche darauf nochmal 4 mit meiner Schwester, dann 5 durch den schönen Park und schließlich haben wir letzten Montag noch einmal ein Laufdate ausgemacht - weil es montags einfach keine andere Chance gibt, wenn man nicht auf der Couch enden will. Also verabreden. Dieses Mal war wieder gutes Wetter, aber man kann ja nicht zwei mal hintereinander wegen Sonne kneifen! Wir sind ja kein Stammtisch.

Also waren wir im Park, und während meine normale Runde schön außen rum und einmal um den See geht, führt Saras Runde (die hier Barbara heißen will) im Zick-Zack quer durch den Park, in die entlegensten Ecken und nimmt immer den längsten Weg. Es hätte mich kein bisschen gewundert, wenn wir zwei Runden um den See gelaufen wären. Einfach nur zum Spaß. Die Zeit (5,5 Kilometer in 42 Minuten) war für mich am Ende relativ normal, einige Gehpausen habe ich eingelegen müssen. Dabei quatschen ist nicht. Umso praktischer, wenn man jemanden wie Barbara dabei hat, die einfach von selbst redet und auch knappe Antworten akzeptiert (die im Laufe der Zeit immer einsilbiger wurden, sorry!). So wirds nicht langweilig. Trotzdem war ich am Ende froh, wieder aufs Rad steigen zu können (zur Erinnerung: Der Park ist ganze 3 Kilometer entfernt. Mit Hin und Zurück wären das ja schon 6. 6!).
Links: Barbara läuft. Oben rechts: Abendsonne im Park ist wundervoll. Unten rechts: Kleiner Umweg mit dem Rad auf dem Rückweg und schon kommt sowas dabei raus. Die Pulsuhr lügt nie. 
Das war also letzten Montag und seitdem ist Sport-Pause. Okay, Dienstag war ich beim Spinning, auch kein Spaß bei der Hitze. Ich will mich nicht übers Wetter beschweren! Ich liebe Sommer. Nur über den Sturm gestern Abend in NRW möchte ich mich beschweren. Ich prangere das an. Nicht gut, dass so viele schöne Bäume umgekippt sind. Auch nicht gut, fast 2 Stunden für einen Weg mit dem Auto zu brauchen, der normal keine 20 Minuten dauert.

Eine Woche Nichtstun ist auf jeden Fall offiziell wegen eines frischen Tattoos verordnet. Ganz ehrlich, bei der Hitze ist das ja ganz angenehm, nicht im Hinterkopf zu haben, laufen zu müssen - aber irgendwie kribbelt es mir doch in den Fingern. Ende der Woche wird definitiv gelaufen. Was viel schlimmer ist: Schwimmen ist drei Wochen lang verboten. Ich schätze, Wasserball zählt auch zu Schwimmen. Damn.

Also zu freudigeren Ereignissen. Am Wochenende durfte ich hier mitfahren, wo bin ich?
Nein, das ist kein Boot. Das ist die Ladefläche eines niedlichen kleinen Unimogs und ich sitze oben drauf.
Im Fahrtwind sieht der ganze Spaß dann so aus - schön wars!

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen