Mittwoch, 18. Februar 2015

Einmal rechts, dreimal links, zweimal rechts...

Keine Kommentare :
Die erste Laufrunde im Urlaub war ja schön, aber auch echt anstrengend. Deshalb wollten wir die schöne Aussicht am Kanal lieber gegen vernünftigen Boden im Wald eintauschen. Weil der Wald aber so groß nicht ist, musste Plan B her: Zickzack. Also kurz bei maps recherchiert und das Ergebnis zur Sicherheit lieber mal notiert:
Hält einen Lauf und eine Dusche lang.
Vor dem Start habe ich außerdem nochmal die Regeln festgelegt: alle laufen auf einer Höhe und keiner rennt vor. Hat dieses Mal sogar funktioniert! Das einzige, was dieses Mal fehlte, war die Sonne. Bei 3° und Wind war der erste Kilometer eine echte Qual. Ich habe bei jedem Schritt überlegt, ob ich nicht lieber doch noch zurücklaufen und einen Schal oder eine Jacke holen soll. Oder beides. Und Handschuhe. Vielleicht noch eine Mütze. Scheiße, war das kalt! Einfach nur zurück und aufs kuschelige, warme Sofa wäre auch schön gewesen. Nach zwei Kilometern gings langsam besser und die Fingerspiten konnten langsam wieder aus den Ärmeln heraus kommen. 
Vorher.
Bis zur Brücke gings den bekannten Weg entlang und dann sind wir den Notizen auf meiner Hand gefolgt. Mittlerweile war die Temperatur gut erträglich, aber auch im Wald alles grau in grau. Freitag noch Frühling und jetzt schon wieder Herbst oder was? 
Grau, grau, grau sind alle meine Farben...
Weil wir andauernd abbiegen mussten, war ich immerhin die ganze Zeit beschäftigt. Und so kam der "ja, es ist anstrengend, aber ich könnte so noch gut eine Weile weiterlaufen"-Zustand recht schnell zustande. Der Fehler war nur, ungefähr nach der Hälfte der Strecke kurz anzuhalten: Stein im Schuh, Nase läuft. Beides bei zwei von drei Läufern. Danach ging erst mal gar nichts mehr, die Beine schwer wie Blei und die Motivation dahin. Toll. Ein paar Minuten Rumärgern später hatte sich das aber auch wieder gelegt.

Witzigerweise war die Strecke am Ende fast genauso lang wie beim letzten Mal: 9,4 Kilometer. Gebraucht haben wir 1:03:26, macht eine Pace von 6:44 und ist damit minimal schneller als beim letzten Mal. Geht doch ohne Stress und mit normalem Boden!

Eigentlich wollte ich am Abreisetag morgens nochmal laufen, aber dann siegte beim Aufstehen die Unlust. Find ich auch absolut ok, zwei mal schwimmen und zwei mal laufen für so wenige Urlaubstage ist schon ganz in Ordnung. Mal sehen, wie das zu Hause weiter geht.
Nachher.
So schön sieht die Strecke aus!

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen