Dienstag, 3. März 2015

Laufen hoch drei

Keine Kommentare :
Es fehlen hier in der Reihe noch drei Laufgeschichten. Im Moment klappt es ganz gut, zwei Mal die Woche zu laufen - das ist auch das, was der Rahmentrainingsplan von mygoal gerade von mir will. Okay, da steht 2-3x, aber erst ab April ist das 3x definitiv. Jetzt gehe ich donnerstags und einmal am Wochenende. Wo ich den dritten Termin unterbringe, überlege ich mir dann Ende des Monats. Montags wäre eine gute Gelegenheit, aber ich hasse Montage. Fast so sehr wie laufen. Mittlerweile vielleicht sogar mehr.
Irgendwie schaffe ich es immer, die Düsseldorfer Rheinpromenade samstags bei Sonnenschein leer aussehen zu lassen. Dabei ist das gar nicht so.
Ich bin enorm stolz, dass ich es letztens geschafft habe, sonntagsmorgens um 9 zu laufen. Um 9! Sonntags! Das ist eine Zeit, zu der ich mich normalerweise im Bett gerade von der einen auf die andere Seite drehe. Und dann nochmal die Augen zumache. Das Ganze hat natürlich nur dank einer Verabredung geklappt, und zwar wieder mit @ninagetsfit_. Ich bin zwar etwas langsamer als sie, aber wir kriegen das ganz gut mit dem gemeinsamen Tempo hin - und das ist so langsam, dass wir uns nebenher noch gut unterhalten können. Ist ja der Sinn der Sache ;-) Außerdem ist es prima, um 10 Uhr morgens wieder nach Hause zu kommen und schon etwas geschafft zu haben. Yeah!
Das mit dem Selbstauslöser üben wir nochmal.
Der Donnerstags-Lauftreff läuft auch wieder. Mittlerweile freue ich mich darauf, mich nach einem stressigen Arbeitstag nicht erst noch auf der Autobahn durch den Stau zu quälen, sondern einfach direkt zu laufen. Das quält mich zwar auch, aber immerhin leiden wir da gemeinsam (manche mehr, manche weniger) und danach ist alles besser. Auch hier der unschlagbare Vorteil: Nicht wesentlich später als sonst nach Hause kommen und schon gelaufen sein ist super. Und Autobahn ohne Stau auch. Vielleicht sollte ich den dritten Lauftermin auch direkt nach der Arbeit unterbringen.

Samstag fiel der Laufkurs aus und ich hatte Lust, mal wieder alleine loszuziehen. Wann ich will, wo ich will und vor allem: so schnell, wie ich will. Ich bin - außer im Urlaub - schon lange nicht mehr einfach zuhause aus der Haustür rausgestolpert und losgelaufen, deshalb war es mal wieder an der Zeit. Ich wollte wissen, ob ich ein Stück von der Brückenrunde auch von zuhause aus laufen kann - also so ganz ohne umständliche Anfahrt mit dem Auto. Ich kann. 9 Kilometer sinds geworden, 2,8 davon quer durch die Stadt und durch Parks, dann am Rhein entlang von der einen Brücke zur nächsten und zurück. Das ist eine gute Runde, die auch mit den beiden anderen Brücken funktioniert. Ist also ausbaufähig...
Fähnchen im Wind: der Witz von Düsseldorf-Logo :D
Düsseldorf bei Sonne. Ich mag die Runde.

Runtastic lügt. So schnell bin ich niemals gelaufen, am Anfang gabs wohl Probleme mit dem GPS und daher hat es Strecke dazu gedichtet, die gar nicht da war. Aber vielleicht bin ich auch mit 23 km/h durch ein Haus gerannt. Vielleicht.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen