Montag, 18. Januar 2016

Obstsalat zum Frühstück oder: "Davon wirst du satt?"

1 Kommentar :
Was ich seit dem Workshop mit Felix Klemme ja tatsächlich an der Ernährung verändert habe, ist das Frühstück. Meine Bedingungen: vegan sollte es sein und bitte ohne viel Aufwand. Ich will ein paar Kilos loswerden und gleichzeitig genug Energie fürs Training haben - blöder Kompromiss, dachte ich (wer nochmal was über vegane Ernährung und Sport nachlesen will, hier entlang). Bisher gabs bei mir Porridge mit Früchten, Müsli, Amaranth-Pop mit Sojajoghurt oder am Wochenende auch mal Brötchen. Jetzt sieht mein Frühstück meistens ungefähr so aus:


Obst, Nüsse, manchmal ein Löffel Sojajoghurt zur Abwechslung. Die Idee dahinter ist, ein paar Kohlenhydrate zu vermeiden bzw. sie eher in Form von Früchten zu essen: mit zusätzlichen Faserstoffen, Vitaminen und was da noch so alles drin ist. Was ich aus dem Workshop unter anderem mitgenommen habe, ist nämlich: keine Angst vor Fruchtzucker!

Mit meinem neuen Frühstück - der sichtbarsten Veränderung nach dem Workshop - habe ich übrigens eine Seite im AOK-Magazin vigo abbekommen.
Die erste Frage, die auf "ich frühstücke eigentlich nur Obst und Nüsse" immer, aber wirklich immer, kommt: Wird man davon satt? Ja. Bis mittags. Wirklich. Wers nicht glaubt: ausprobieren! Außerdem habe ich keinen Deal mit mir selbst, dass ich nichts anderes essen darf. Wenn ich Bock hab, mache ich mir Porridge - nur halt nicht jeden Tag. Oder ich schmeiße ein paar Vollkorn-Flakes zum Obst - hier die sommerliche Variante mit Mango, Erdbeeren, Johannisbeeren und Kiwi:


Kakaonibs fehlen fast nie in meinem Obstsalat. Die kleinen Schokostückchen sind zerbrochene Kakaobohnen: in Rohkostqualität, vegan und ohne Zucker - tschüss Schokomüsli! Manchmal streue ich auch Chia- oder Hanfsamen über die Früchte, je nachdem, wonach mir gerade ist und was da ist. Natürlich sind die Möglichkeiten mit verschiedenen Obstsorten im Sommer vielfältiger, aber bisher ist mir noch nicht langweilig geworden. 

Kiwi, Blaubeeren, Himbeeren, Mandeln, Cashews und Kakaonibs - gut möglich, dass sich unten drunter noch Birne oder Apfel verstecken:


Wenn mir nur Obst komplett zum Hals raus hängt, liebe ich vor allem an ungemütlichen Tagen diese warme Variante von Overnight Oats, etwas abgewandelt nach der Idee vom nu3 Insider Club: Chiasamen, Haferflocken, Kakaopulver, Zimt und Wasser über Nacht in den Kühlschrank, am nächsten Morgen ab in die Mikrowelle. In der Weihnachtszeit war das mit Lebkuchengewürz ganz wunderbar. Super lecker ist es auch mit ner halben Banane (und noch mehr Zimt) oder allen möglichen anderen Früchten, zum Beispiel so:

Chiasamen, Haferflocken, Backkakao und die Flüssigkeit (Wasser oder Pflanzenmilch) bilden hier sowas wie einen Teig - eine ganz andere Konsistenz, als ihr von Chia wahrscheinlich gewohnt seid.
Ohne Haferflocken, nur mit Chia-Pudding (Chia + Wasser über Nacht im Kühlschrank) geht auch ganz wunderbar, wenn man sich an das Kaulquappen-Gefühl im Mund gewöhnen kann:


Aktuell ist das Frühstück etwas weniger farbenfroh.
Vor kurzem zum ersten Mal ausprobiert: eine Smoothiebowl. Grüner Smoothie, relativ dickflüssig in eine Schüssel, Früchte drüber, ein paar Nüsse, Chiasamen, Kakaonibs, ein Schwung Sojajoghurt und weils so schön aussieht: Schokosauce. Muss auch mal sein! War auf jeden Fall interessant, aber mir insgesamt etwas zu flüssig. Ich glaub, da trinke ich den Smoothie lieber und löffele das Obst so.


Den Alltagstest hat es auf jeden Fall bestanden - das neue Frühstück funktioniert für mich super im Büro: schnell Apfel, Birne und Kiwi schnippeln, Mandeln oder Cashews dazu, eventuell Zimt, Chia oder Kakaonibs - und loslöffeln. Am Wochenende ist meist sowieso genug Zeit, um zuhause alles in Ruhe zu schneiden oder Zutaten durch die Gegend zu transportieren, je nachdem, wo ich bin. Manchmal ist es aber auch schön, Ausnahmen zu machen: Nichts geht über von Mama gebackenen Stuten mit selbst gekochter Erdbeermarmelade!

1 Kommentar :

  1. Das sieht alles sehr lecker aus! Ich versuche jetzt auch wieder (Vorsatz fürs "neue" Jahr) vor allem morgens gesünder zu essen. Viel Obst! Dazu Joghurt und Haferflocken. Schmeckt unheimlich gut, so dass ich mich immer frage, warum ich nicht immer so gesund esse ;)

    AntwortenLöschen