Mittwoch, 6. April 2016

Laufgeschichten von... Lena von durchhalten ist alles

Keine Kommentare :
Die April-Laufgeschichte kommt von Lena von durchhalten ist alles - danke dafür! Lena kenne ich noch aus meiner amateurhaften Musikjournalismus-Zeit in Köln, mittlerweile hat es sie nach Bremen verschlagen und sie tastet sich gerade ziemlich eifrig an ihre ersten Triathlons ran. Übrigens habe ich im Gegenzug Lena auch ein paar Fragen beantwortet, schaut mal rein!


Kannst du dich an deinen ersten Lauf erinnern?
Der erste Lauf…ja der hat eigentlich nicht stattgefunden. Ich hatte mich für den Deutsche Post Ladies Run angemeldet und war auch schon meine Startunterlagen abholen und hatte mein tolles, gelbes T-Shirt an, habe bei Starbucks gewartet, weil ich viel zu früh war und als ich 30 Minuten vor dem Start raus bin, wurde mir mitgeteilt, dass der Lauf abgesagt wurde wegen einer Unwetter-Warnung. Mein zweiter Lauf, die 10 km beim Bremen Marathon, musste ich übrigens auch känzeln, weil ich krank war. Seitdem habe ich mich noch nicht für was neues angemeldet, wollte eigentlich bei uns in Bremen die Winterlaufserie mitmachen, aber das hat auch mal wieder wegen Krankheit und Knie nicht richtig hingehauen. Beim Laufen ist der Wurm drin bei mir. Deshalb dieses Jahr im Mai dann irgendwo hier in der Umgebung ein 10-km-Lauf. Mal sehen. Je weniger Stress ich mir da mit Terminen mache, desto besser läuft es irgendwie.

Warum läufst du?
Ich werde 2016 meine ersten Triathlons starten, bin jetzt für drei Wettkämpfe im Zeitraum zwischen Juli und September angemeldet - natürlich nur die Volksdistanz erstmal, aber das reicht ja auch fürs erste Jahr denke ich und danach mal sehen. Da ich jetzt seit knapp einem halben Jahr dabei bin, merke ich immer mehr, wie wichtig es ist, dass das ganze Spaß macht und das man sich von seinem eigenen Trainingsplan nicht zu sehr stressen lässt und damit die Motivation verliert. Ich mache das ja für mich und das muss ich mir manchmal schon vor Augen halten, damit es passt. Außerdem ist die Prioritätenliste über die Zeit etwas angepasst worden :-D


Welches Ziel möchtest du als nächstes erreichen? Was ist momentan dein wöchentliches Pensum?
Mein Ziel ist natürlich in erster Linie, Spaß zu haben. Die drei Triathlons möchte ich daher vor allem erst mal beenden, eine Zeit ist momentan noch nebensächlich, wobei ich glaube, dass das nach dem ersten schon anders sein wird, denn man will ja immer schneller sein als vorher ;-) Mein wöchentliches Pensum ist momentan, wenn ich es zeitlich schaffe so, dass ich ein bis zweimal in der Woche schwimmen, zwei bis dreimal versuche zu laufen und je nach Wetter noch ein oder zweimal versuche aufs Rad zu kommen. Jetzt ist langsam auch die Zeit gekommen, wo ich zumindest ein oder zweimal in der Woche morgens und abends laufen und schwimmen oder laufen und Rad kombinieren will und dann ab Mai auch mal anfangen möchte zu koppeln, aber mal sehen, wie es läuft.

Muss Training Spaß machen oder weh tun?
Beides. Man muss über seine Grenzen gehen und das tut weh, aber es muss im Rahmen sein, sodass man es nicht zu sehr übertreibt und dabei der Spaß auf der Strecke bleibt oder man sich wohlmöglich noch verletzt.


Was ist das Schöne an deiner Lieblings-Laufstrecke?
Ich habe gar keine richtige Lieblingslaufstrecke. In Bremen wohne ich nur 1,5 km vom Bürgerpark entfernt und der bietet einen ca. 9 km Rundkurs durch schönste Natur sowie ganz viele kleine Wege, sodass man seine Strecke, wenn man will und was ich auch gerne tue, immer variieren kann. Egal welche Strecke ich da also laufe, auf dem Rückweg komme ich oft am Streichel-Zoo vorbei - vielleicht ist das mein Highlight, wenn ich die Esel sehe ;-)

Wie fühlst du dich, wenn du eine Ziellinie überquert hast?
Das kann ich erst beantworten, wenn ich den ersten Lauf oder Triathlon absolviert habe, aber ich weiß schon, wie es sich anfühlt, Zuschauerin zu sein und das Gefühl ist schon wahnsinnig bei so Wettkämpfen. Wie wird es dann erst, wenn ich selber angefeuert werde?!


Wie bringst du den Schweinehund zum Schweigen?
Ohje…das klappt manchmal besser und manchmal schlechter. Je mehr Erfolge ich an mir selber körperlich feststelle, sei es an meiner Figur oder wie fit ich zum Beispiel endlich mal wieder Treppen hochlaufe, desto besser bekomme ich ihn zum Schweigen. Ich weiß außerdem bei mir selber, dass nach einer schlechten Phase immer eine super Gute kommt und verliere einfach nicht den Spaß an der Sache, denn deshalb mache ich das Ganze ja.

Was würdest du Anfängern raten?
Ich bin selber Anfängerin, deswegen bin ich es, die die Ratschläge braucht. Ich weiß für mich aber jetzt schon vor allem eins: Es lohnt sich, durchzuhalten und dabei sollte man nie den Spaß verlieren, denn Überehrgeiz ist nicht so gesund.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen