Dienstag, 15. September 2015

Raceday No. 6 - Ratingen Triathlon Kurzdistanz

Keine Kommentare :
Da ist er plötzlich, der Saisonhöhepunkt. Meine erste Kurzdistanz wollte ich unbedingt in Ratingen absolvieren, genau wie den ersten Triathlon überhaupt exakt ein Jahr zuvor. Heimspiel also. Angemeldet bin ich seit Februar, es liegt also ein gutes halbes Jahr Training hinter mir. Das lief nicht immer ganz optimal, so dass dann in den letzten Tagen vor dem Start auch die Zweifel immer größer werden: Wäre so eine überschaubare Volksdistanz nicht vielleicht besser gewesen? Musst du wirklich in einem Jahr den Umfang gleich verdoppeln? Kurzdistanz bedeutet: 1000 m schwimmen, 40 km radeln, 10 km laufen. Alles einzeln kein Problem. Aber das hilft dir ja nicht beim Triathlon.


Seit Tagen beobachte ich die Wettervorhersage, sie schwankt zwischen 65 und 85 % Regenwahrscheinlichkeit. Die Radstrecke ist mit 400 hm recht anspruchsvoll, es gibt drei 180° und mehrere 90° Kurven - ich fühle mich total unsicher bei nassen Straßen und möchte einfach nicht im Regen radeln. Samstagabend, Dauerregen. Nach drei Portionen Nudeln mit sehr leckerem roten Pesto liege ich im Bett und versuche, mir den Ablauf im Rennen zu visualisieren. Dabei schlafe ich mehrfach ein. Dann eben nicht. Nach dem Aufwachen geht die erste Frage an meine Schwester, die gerade vom Nachtdienst nach Hause gekommen ist: Regnet es noch? Oder ist es endlich trocken draußen? Ist es. Und das wird es auch bleiben, bis ich im Ziel bin - eine Sorge weniger.


Ich will drei Stunden vor dem Start frühstücken. Dieses Mal nicht nur mein erprobtes Marmeladentoast, sondern lieber etwas mehr. Oatmeal mit Früchten ist der Plan. Das Zubereiten macht noch Spaß, nach den ersten Bissen ist der Hunger dahin. Trotzdem rein damit. Ich bin früh fertig und weil ich nicht mehr zuhause auf heißen Kohlen sitzen will, fahre ich los. Ohne Probleme bekomme ich einen Parkplatz und einen Spind im Schwimmbad. Perfekt. Beim Rad-Check-in gibts eine kurze überflüssige Diskussion: "Du musst die Startnummer anziehen." - "Ich habe sie doch hier in der Hand." - "Nein, anziehen." - "Das Startnummernband ist irgendwo ganz unten in der Tasche, ich will bloß eben das Rad abstellen." - "Wenn du rein willst, muss die Nummer angezogen sein. So sind die Regeln." - "Ist das jetzt nicht ein bisschen kleinlich?" Schließlich darf ich rein, kann Bruno abstellen und auch noch das Chaos mit den Startzeiten klären. Im Heftchen aus dem Starterbeutel steht nämlich was ganz anderes als online, über beiden Listen steht aber "vorläufig". Prima. Immerhin hat sich an meiner Zeit nichts geändert.


Nachdem die Wechselzone eingerichtet ist, setze ich mich auf die Tribüne und starre auf das noch leere Schwimmbecken. So viel Zeit zum Sammeln ist dann aber doch nicht, denn schon bald sind die Starter der Sprintdistanz im Wasser. Nach und nach trudeln mein kleiner Fanclub und meine beiden Mit-Starterinnen Anja und Cathi ein. Auf einmal ist es Zeit, mich umzuziehen, dabei habe ich noch gar nicht allen richtig hallo gesagt. Leider verpasse ich den Start der NRW-Liga-Herren und dann gehts ganz schnell: eben noch den Polar-Sender unter den Trisuit friemeln und schon stehe ich in der Wettkampfbesprechung, mitten unter NRW-Liga-Damen und "normalen" Kurzdistanz-Damen. Was erzählt wird, ist soweit alles nicht neu, außer: "Es gibt auf der Radstecke einen Blitzer Tempo bei 70, der wurde letztes Jahr 4x ausgelöst. Wäre doch schön, wenn das dieses Mal auch eine Frau schafft!" Äh ja. Aber ganz bestimmt nicht ich!





Eine halbe Bahn hin und eine halbe zurück reicht mir völlig zum Einschwimmen. Die Arme sind nicht schwer, wie sonst so oft zu Beginn beim Schwimmen. Alles gut. Nur Kraulschwimmer auf der Bahn, das ist auch gut. Die Diskussion über Zielzeiten geht los und ich sortiere mich etwas zu weit hinten ein. Startschuss. Die Schwimmerin direkt vor mir überhole ich lieber mal gleich. Bei der nächsten bin ich unsicher und hänge mich lieber erst mal hinten dran. Die ersten sind schon über alle Berge, schnell wird die Lücke von uns beiden zum Rest immer größer. Ich habe die Wahl zwischen überholen und dann selber arbeiten oder einfach gemütlich hinten dran hängen und dafür ein bisschen langsamer sein, als ich eigentlich könnte.




Ich entscheide mich fürs Dranbleiben. Nach 500 m, also 10 Bahnen, reichts mir langsam - nicht von der Kraft oder Kondition her, aber das ist einfach stinklangweilig in diesem Schwimmbecken! Ich gebe mir größte Mühe, mich nicht zu verzählen. Deshalb geht in meinem Kopf jeweils eine Bahn lang eine Zahl vor: "Elf. Elf. Elf. Elf. Elf. Elf. Elf. Elf. Elf. Zwölf. Zwölf. Zwölf. Zwölf." Und so weiter. Bei 16 reichts mir und ich überhole endlich, und zwar rechts, weil die Dame vor mir das mit dem rechts halten irgendwie nicht so richtig gebacken kriegt. Die letzten vier Bahnen sind also schneller, aber natürlich auch anstrengender. Insgesamt komme ich aber sehr gut durch, kann die ganze Zeit locker kraulen und wechsele nur für 1-2 Züge ab und an auf Brust, wenn das Gesicht mal wieder zu nah an die Füße der Vorderfrau kommt.




Nach 26:42 min bin ich aus dem Wasser und hopse über die nasse Wiese zum Rad. Nasse Füße, überall Gras zwischen den Zehen, halbherzig abtrocknen, währendessen Helm anziehen, Socken an, Radschuhe an, Sonnenbrille auf und los gehts. Seit ich in Hamburg zugeschaut habe, weiß ich, was eine lange Wechselzone ist, aber die paar Meter hier reichen mir auch schon. Ich will radeln, nicht laufen!


Es sind vier 10-km-Runden zu fahren. Und ich weiß, dass die Strecke mit ihren Höhenmetern nicht ohne ist, deshalb will ich es langsam angehen. Trotzdem bekomme ich in der ersten Runde den Puls einfach nicht runter. Ich kann nicht 40 km bei 95 % HF fahren. Also mal ein bisschen rausnehmen jetzt. Auf einmal sind da Kopfschmerzen, von der ganz fiesen stechenden Sorte. Ich krieche den Anstieg nach Eggerscheidt zum höchsten Punkt der Strecke rauf. Nichts los hier! Einen Kommentator gibts aber trotzdem, er nennt meinen Namen und dass ich für Laufen gegen Leiden starte und: "Hier kommt das bisher schönste Fahrrad!" Beschwingt sause ich mit Bruno den Hügel wieder runter. In Runde zwei lösen die Kopfschmerzen sich zum Glück in Luft auf, dafür meldet sich auf einmal die rechte Schulter mit einem ebenfalls stechenden Schmerz. Bisher hatte ich noch nie irgendwelche Beschwerden an der Stelle, deshalb verstehe ich überhaupt nicht, was los ist. Ich versuche, den Lenker anders zu greifen, lasse die Schulter kreisen, drücke mit der anderen Hand darauf rum, nichts hilft. Bis zum Ende der vierten Runde fährt die stechende Schulter mit.



Auf der Strecke sind nur noch ein paar Sprint-Distanzler, die Liga-Herren, die Liga-Damen und die wenigen Kurzdistanz-Damen, die mit mir gestartet sind. Das bedeutet, ich werde permanent überholt. In was für einem Affenzahn vor allem die Herren an mir vorbei knallen, ist unglaublich. Ich weiß, das sollte mich nicht beeinflussen, aber wenn dich einer nach dem anderen überholt und du nicht einen einzigen einsammelst, ist das auf Dauer ein klein wenig frustrierend. Wo sind denn hier die Normalos? Schließlich ziehen die Regionalliga-Damen an mir vorbei, die eine halbe Stunde später gestartet sind. Danach kommen die "normalen" Kurzdistanz-Herren mit auf die Strecke und mit ihnen der einzige Radfahrer, den ich heute überholen werde. Er fährt ein gigantisches MTB und eiert im größten Gang bergauf.


Ich krieche die Berge auch rauf (nicht im größten Gang) und habe keine Lust mehr. Da kommt es gerade recht, dass Lena an mir vorbei düst und eindringlich "Treten, Maren!" ruft. Auch über Svenjas gute Zurufe freue ich mich und finde noch mal die eine oder andere Reserve. Trotzdem leide ich bergauf. Und bin bergab der glücklichste Mensch der Welt. Ist das schön! Wenn ich Cathi oder Anja sehe, winken wir uns kurz zu. Ab Runde drei beschweren sich dann so langsam die Beine. Und die Zehen sind schon lange taub. Außerdem ist mir kotzübel. Und zwar von der Sorte, dass ich drüber nachdenke, ob ich anhalten muss. Puh. Also wieder Tempo raus. Bergab nur noch rollen. Ich freue mich auf die letzte Runde. Das vierte Mal klettere ich den höchsten Anstieg rauf und der Sprecher attestiert mir, dass mein Rad noch immer das schönste sei. Haha! Vielen Dank!


Nach gut eineinhalb Stunden komme ich wieder an der Wechselzone an. Absteigen, schieben, gehen. Ich will mir hier bewusst keinen Stress machen, ich muss gleich noch genug laufen. Die Helfer beklatschen mich trotzdem. Rad abstellen, Helm ab, Radschuhe aus, Laufschuhe an, Gel rein - igitt, das schmeckt wie Apfelkorn! - mit Wasser nachspülen und los gehts. Die Radzeit mit beiden Wechseln ist 1:37:52, damit kann ich bei der Strecke mit den ganzen Wehwehchen und dem Trödeln beim zweiten Wechsel sehr gut leben.


Sehr einladend begrüßt mich die Helferin Steffi: "Herzlich Willkommen auf unserer Laufstrecke!" und weist mir den Weg. Diese Sache mit dem Heimspiel hat doch Vorteile. Den Lauf würde ich aber jetzt doch zu gern an irgendwen anders abgeben. Irgendwie müssen diese Füße jetzt auftauen. Ich habe mir vorgenommen, nicht 10 km zu laufen, sondern 4 x 2,5 km und jeweils am Getränkestand ein paar Meter zu gehen. Schon in der ersten Runde werfe ich den Plan über den Haufen und gehe vorher. Seitenstiche und ein Puls, der munter nach oben klettert, sind der Grund. Was zur Hölle. Ich weiß, wie sich die Beine anfühlen, wenn man nach dem Radeln läuft. Wie Pudding. In den Oberschenkeln. Nur ist da jetzt gar kein Pudding, sondern Waden und Schienbeine tun übertrieben weh. Vielleicht sind die Hügel Schuld. Svenja zieht vorbei und ruft: "Erste Kurzdistanz fast geschafft, Maren!" - ich muss noch mehr als 3 1/2 Runden laufen, aber was solls!


Ich muss auch noch was anderes: aufs Klo. Eigentlich schon seit dem Wechsel, aber die Toiletten im Schwimmbad sind am anderen Ende und Dixis habe ich keine gesehen. Das wird auch nicht besser. Ich liebäugele mit dem Gebüsch, finde aber keines, das sich eignet und kann mich danach sowieso nicht wieder alleine anziehen - mit halb offenem Trisuit durch die Gegend rennen wäre doch auch mal was. Während die Blase so vor sich hin drückt, meldet sich der rechte Knöchel. Boah, was soll denn der Mist? Eben die Schulter, jetzt der Knöchel? Der hatte auch noch nie was! Ich wechsele zwischen Gehen, Humpeln und Laufen. Obwohl ich so dringend muss, nehme ich mir am Getränkestand ein Wasser. Und wandere damit um die kleine Kurve neben dem Zieleinlauf. Hier gehts für mich auf die zweite Runde, während Lena gerade ins Ziel taumelt.


Wie Runde zwei und drei vorbei gehen, weiß ich nicht. Wenn Anja oder Cathi mir entgegen kommen, klatschen wir ab. Immer wieder sehe ich andere Leute am Streckenrand stehen, die mich anfeuern. Von einigen weiß ich, dass sie da sind, von anderen nicht. Und bestimmt übersehe ich auch irgendwen, denn diese Lauf-Geh-Nummer ist nicht allzu spaßig. Schließlich geht es für mich auf die letzte Runde, Cathi überholt mich, als ich gerade mit meinem Wasserbecher durch die Gegend spaziere und ruft: "Komm, wir laufen den Rest zusammen!" Ich will nicht. Ich will doch, laufe ihr nach und beschließe nach ein paar Metern, ich will doch nicht. Ich würde sie nur aufhalten, also sage ich ihr, sie soll alleine weiter laufen, ich muss langsamer machen. Der Abstand vergrößert sich nicht sonderlich, irgendwie bleibe ich doch dran, ein paar Kurven später dreht sie sich erstaunt um und wundert sich, dass ich noch da bin. Wir schaffen es sogar kurz, uns zu unterhalten, ich weiß nicht mehr worüber, ich glaube es hatte mit dem Radeln zu tun, vielleicht waren es auch die Hügel auf der Laufstrecke. Ich will jetzt extra nicht erzählen, was mir gerade alles weh tut und trabe so vor mich hin. Das ist die einzige Runde, die ich fast komplett laufe, aber kurz vor Ende nach einem doofen kleinen Hügel will ich dann doch nochmal eben Luft schnappen und lasse Cathi ziehen.

Es geht auf die Straße am Schwimmbad, bergauf, hier sind die meisten Zuschauer. Ich biege um die Kurve, laufe wieder und denke darüber nach, dass es gleich vorbei ist. Ich habe kein Mal ernsthaft ans Aufgeben gedacht, es war immer irgendwie klar, dass ichs ins Ziel komme. Nur wie, das wusste ich nicht so genau. Aber jetzt weiß ich es, in wenigen Metern bin ich da. 1:11:20 hat der Lauf gedauert - wenn ich überlege, wie viel ich gegangen bin, ist das gar nicht mal so übel.

Cathi, Anja, ich - mit euch beiden würde ich sofort nochmal starten! Ah, vielleicht doch nicht sofort. Nächstes Jahr ;-)
Nach 3:15:54 bin ich im Ziel und das erste was ich mache ist ganz kurz Anja drücken, weil sie ein paar Minuten vorher angekommen ist und noch im Zielbereich steht, und dann zum Klo gehen. Es gibt nichts, was ich jetzt dringender machen möchte, zum Glück ist keine Schlange mehr davor und jetzt bin ich endlich in jeder Hinsicht erleichtert. Geschafft!

Der Schmerz geht, der Stolz bleibt? Nach dem Finish überwiegt der Schmerz. So gut wie kein Körperteil hat heute nicht weh getan. Außer beim Schwimmen, da war die Welt noch in Ordnung. Nach dem Rennen habe ich echt doofe Rückenschmerzen, bei jedem Einatmen sticht es, als wäre da irgendetwas eingeklemmt. Ich will mich nicht bei der Dusche anstellen, sondern einfach nur nach Hause, in Ruhe duschen und dann eine Portion Pommes essen. Die kriege ich auch. Mit veganer Joppiesaus und Currywurst in der Pommeserei. Verdient!

Für all die Schinderei gabs übrigens eine Medaille aus Holz - letztes Jahr war die wunderschön und aus Metall und ich bekam sie für viel weniger Quälerei!
Fazit: eine Kurzdistanz ist nichts, was ich mal so aus dem Ärmel schütteln kann. Ich bin zufrieden, dass ich angekommen bin und ich finde die Zeiten okay. Beim Schwimmen wäre mehr drin gewesen, aber da habe ich es mir ja bewusst leicht gemacht. Der zweite Wechsel wäre auch schneller gegangen, aber was habe ich davon, wenn am Ende 3:13 statt 3:15 rauskommt? Eben. Ich habe mich unheimlich über den ganzen Support gefreut: Anja und Cathi, es war schön mit euch zu starten! Glückwunsch an euch beide zum Finish! Svenja und Lena, ihr beiden Liga-Mädchen, ihr seid echte Kracher. Ich habe so unendlich viel Respekt und ihr glaubt gar nicht, wie wertvoll eure Zurufe und das auch noch während eures eigenen Rennens waren. Der kleine aber feine Fanclub: meine Eltern, Sara, Cathrin und Kati - dankeschön, dass ihr extra gekommen seid, mitgefiebert habt, Fotos und Videos produziert und so lange ausgeharrt habt! Keine Sorge, im nächsten Jahr steigere ich die Distanz definitiv nicht. Ich werde im Gegenteil versuchen, die Zeit zu verkürzen ;-)

Sara, Cathrin, Kati + meine Eltern + alle anderen Supporter am Streckenrand: ihr habt mir immer wieder ein Lächeln ins angestrengte Gesicht gezaubert. Danke!
Der Ratingen-Triathlon war eine absolut runde Veranstaltung, bis auf die beiden Korinthenkacker beim Rad-Check-in habe ich nur super nette Helfer erlebt. Und außer dem Wirrwarr mit den Startzeiten (9.50 Uhr gabs online, im Heft aber nicht) ist an der Orga nichts auszusetzen, danke Georg, danke Triathlon Team Ratingen und danke ihr vielen, vielen Helfer! Ich bin stolz drauf, dass mein Heimatstädchen so ein großes Event beherbergt.

Fotocredits gehen an Hagen Schink und Raffael Herrmann. Dankeschön!

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen