Freitag, 24. Januar 2014

Laufen? Och nö..

Kommentare :
Ok, ich sags gleich vorneweg: Ich hasse laufen. Schon immer. Außer sprinten, das konnte ich tatsächlich mal ganz gut. In der Grundschule und in der Unterstufe. Bundesjugendspiele, ihr wisst schon. Im Ernst, im 100-Meter-Lauf war ich fast immer die Schnellste. Ging es um 400 oder sogar 800 Meter, hatte ich schon keine Lust mehr. Ich meine, das sind zwei komplette Runden um den Sportplatz! Wer macht das denn freiwillig?

Meine bisherigen Joggingversuche beschränken sich auf wenige kleine Runden zur Ablenkung von anderen - noch blöderen - Aktivitäten: Lernen für Klausuren, Bachelorarbeit schreiben. Damals schien es das geringere Übel zu sein, mich durch den Park zu quälen anstatt am Schreibtisch zu hocken. Dass ich bei diesen Verzweiflungstaten dann schließlich doch mehr gegangen als gelaufen bin, hat die (sowieso schon fragwürdige) Motivation ziemlich schnell verschwinden lassen. Somit habe ich dann doch alle Klausuren im Studium auf Anhieb bestanden und eine vernünftige Abschlussarbeit abgeliefert. Fit war ich trotzdem nicht.

Es ist nicht so, dass ich unsportlich wäre. Das sieht nur so aus. Seit ich krabbeln kann, habe ich geturnt. Etwa seit ich denken kann, schwimme ich. Als Kind habe ich auch alles mögliche andere durchprobiert: Rhönrad, Leichtathletik, sogar ein kurzes Intermezzo im Handball gab es. Zum Beachvolleyball und Badminton gehts immer dann, wenn sich genügend Spielpartner finden. Seit dem letzten Sommer fahre ich 1-3x die Woche Spinning. Seit meiner Jugend reite ich regelmäßig und spiele (über die Jahre mal mehr, mal weniger häufig) Wasserball. Außerdem habe ich einen Übungsleiterschein gemacht und kann anderen Leuten Schwimmen beibringen und Kinderturngruppen leiten. Toll. Da hat man nur selbst mal so gar nichts von.

Klingt sportlich? Haha. Meine Kondition gleicht ungefähr der einer 80-Jährigen. Aber jetzt hat es mich schlagartig gepackt. Ich hasse laufen. Aber ich werde es tun. Ich will zu Tough Mudder. Im September. Ja, dieses Jahr. Wir haben Ende Januar. Das sind noch gut 7 Monate, ich weiß. Und ich habe Angst.

Warum es gleich 18 Kilometer mit Hindernissen, Schlamm, Eiswasser und Stromschlägen sein müssen? Tjaha, wen reizen denn 10 Kilometer auf der Straße durch irgendeine Stadt? Mich jedenfalls nicht. Wenn ich das anpacken will, brauche ich ein großes Ziel. Eins, das heute beängstigend weit weg ist. Morgen kaufe ich Laufschuhe.

Der Schlamm beim letzten Festival ist gegen Tough Mudder wahrscheinlich ein Witz.

Kommentare :

  1. Oh sehr cool, sowas wollte ich auch immer mal machen... nachdem ich letztes Jahr beim Strongman Run zugeschaut habe, habe ich überlegt, ob ich mich anmelde...aber 22km sind doch etwas zu heavy für mich Sportmuffel....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Strongman hab ich letztes Jahr nur online verfolgt, auch hammer.. Tough Mudder sind 16-18 Kilometer und aktuell kann ich die ja auch absolut nicht laufen. Wir können uns ja mal zusammen durch den Park quälen? ;-)

      Löschen