Mittwoch, 25. Februar 2015

Laufkurs Teil 7: Schmerz lass nach!

Keine Kommentare :
Nachdem es vom 6. Teil des Lauftechnik-Kurses nicht viel Neues zu berichten gab, geht das auch mit Teil 7 so weiter. Achtung, Innovation: Wir durften zwei Runden einlaufen und eine Runde Lauf-ABC dranhängen. Dann gings wie immer aufs Balance Pad und danach an die Kraftübungen für die Beine. Danach wieder das Übliche: Schritte verkürzen, mit dem ganzen Fuß platschen, anfersen. Das kennen wir ja inzwischen schon.
Links: Bye bye, Tartanbahn! Wir waren das letzte Mal im Stadion. Oben rechts: Sonne! Blauer Himmel! Yay! Unten rechts: Seitstützhampelmannsgedöns.
Aber dann die nächste Innovation: Steigerungslauf! Während die einen sich freuen wie kleine Kinder, die zum Eis essen eingeladen werden (ja ich meine dich, Svenja), überlegen die anderen, wie sie jetzt am Besten aus der Nummer rauskommen (so wie ich). Mein Fuß hat mir die Überlegungen dann abgenommen. Der Plan sah so aus, erst mal gute 50 Meter vom langsamen Traben bis zum Sprint zu steigern. Und zwar immer zu zweit, damit das Ganze noch mehr Spaß macht. Der langsame Teil war kein Problem, aber nachdem ich die ersten zwei, drei Schritte gerannt bin, gabs ein Stechen im Fuß und danach erst mal kein Auftreten mehr. Wie umknicken, nur ohne umknicken. Und nicht im Knöchel, sondern oben auf dem Spann. Wundervoll! Scheiße. Da unser Kursleiter Tim auch Physiotherapeut ist, wusste er zumindest, was zu tun ist und hat mir ein paar kreisende Bewegungen mit den Füßen vorgemacht, die ich zum Teil nachmachen konnte. Shit. Also erst mal durch die Gegend humpeln und abwarten.
Bitte mit gestreckten Beinen auf dem Vorfuß hüpfen. Die Waden sagen nein.
Nach einer Weile ging der Schmerz vorbei, locker Traben war auch wieder drin und deshalb bin ich  zu Versuch Nummer 2 an den Start gegangen. Diesmal kein Problem. Meine Partnerin hat mich zwar locker abgezogen, aber was solls! Noch vor wenigen Minuten hätte mir fast der Fuß amputiert werden müssen! Also, fast. Trotzdem irgendwie witzig, mal so schnell zu rennen, wie es geht. Wann macht man das im normalen Leben schon? Zombie-Apokalypse? Eher selten. Also kurze Gehpause und Versuch Nummer 3 gleich hinterher geschoben. Und schon wieder - kaum angefangen zu rennen, sticht der Fuß, als wäre ich umgeknickt. Kurs fürs erste gelaufen, Laune im Keller. Im Kopf solche Schwachsinnsgedanken wie: "Die denken bestimmt alle, ich würde mich nur anstellen, weil ich eben so langsam war." und "Die Verabredung morgen früh zum Laufen muss ich dann wohl absagen." Jaja. Im Endeffekt war gar nichts, ich war abends noch schwimmen und am nächsten Morgen laufen (Sonntags! Um 9 Uhr! Olé!). Alles wieder gut. Ich trau mich nur nicht mehr, zu sprinten.
Nächstes Mal gehen wir mit dem Laufkurs tatsächlich Laufen - beim letzten Treffen machen wir also endlich dem Namen alle Ehre. Ich kann übrigens doch alle Termine mitnehmen. Und ich bin gespannt.
Gut eingepackt.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen