Samstag, 13. September 2014

What if you fly?

Kommentare :
Morgen ist es so weit! Auf meiner To-Do-Liste stand heute: Kleiner Shoppingmarathon, um ein Geburtstagsgeschenk zu finden. Gabi nochmal ein paar Meter fahren und schauen, ob die reparierte Schaltung sauber funktioniert. Startunterlagen abholen.

Gabi gehts prima. Ich hab sogar das Gefühl, dass die Schaltung besser als vorher läuft. Alles gut! Wir sind extra langsam und wirklich gemütlich gefahren. Mit normalen Klamotten (autsch!), ohne Pulsuhr oder Runtastic oder irgendwas. Die Radtour führte bis zum Schwimmbad, um das sich morgen alles dreht. Ich habe meine Startnummer und sämtlichen anderen Kram bekommen, bin kurz über die Messe geschlendert und habe beschlossen, dass ich heute NICHTS mehr kaufen werde.

Dann gings wieder heim. Wasserball muss heute ohne mich stattfinden, weil ich nach dem Schwimmen immer total hinüber bin und oft bis zum Nachmittag des nächsten Tages Erkältungssymptome habe. Früher war das nur Niesen am gleichen Abend, inzwischen Nase zu und das volle Programm - ich tippe auf eine schöne Chlor-Allergie. Da reichts wohl, wenn ich morgen schwimme und mich nicht schon vorher fix und fertig fühle.
Ich packe meinen Koffer... Es fehlt noch alles Trockene, was ich nach dem Duschen anziehen will. Das meiste hiervon kommt in die Wechselzone oder direkt an den Körper. Hoffentlich nichts vergessen!
Morgen gehts also los. Ich möchte nochmal ein paar Sachen zusammenfassen: Ich habe Ende Juli, also vor 7 Wochen, zum ersten Mal ernsthaft über den Triathlon nachgedacht. Ich bin seit 5 Wochen angemeldet. Ich habe seit 4 Wochen ein Rennrad und habe vorher noch nie auf einem gesessen. Ich weiß, dass so ein Volkstriathlon an sich keine besondere Sache ist und ich bin überzeugt davon: Wenn ich das mit so wenig Vorbereitung irgendwie ins Ziel bringe, dann kann das jeder. Zumindest jeder, der will.

Ich fühle mich trotzdem ganz gut vorbereitet. Ja, ich hätte wahrscheinlich mehr laufen können. Ich hätte auch mehr Koppeltrainings machen können und wenn ich jeden Tag geschwommen wäre, würde ich dafür vielleicht auch keine verdammten 14 Minuten brauchen. Aber ich glaube, ich habe alles getan, was möglich war und denke, ich komme schon irgendwie ins Ziel.

Diese Ahnung ist ziemlich beruhigend. Ich weiß nicht, ob ich so entspannt wäre (ich bin nicht entspannt! Ich bin langsam echt aufgeregt! Aber im Hinterkopf weiß ich, dass ich so gut vorbereitet wie möglich bin und dass ich es schaffen kann) - also, ich weiß nicht, ob ich diese Einstellung hätte, wenn es da nicht einen Haufen guter Leute gäbe. Einen riesigen Haufen. Ganz egal, wie das morgen ausgeht - dass ich heute so denke, liegt an euch.

Papa - du hast so gut wie jedes Radtraining mitgemacht, sei es auf dem Spinningbike oder draußen. Du bist mit deinem verdammten Cityrad genauso schnell wie ich auf dem Rennrad und bergauf sogar schneller. Wenn ich den Scheiß morgen schaffe, rockst du auch deinen 10-Kilometer-Lauf im Oktober. Wenn du dich nicht anmeldest, mache ich das für dich. Danke für die Gesellschaft und die Fachsimpelei beim Radeln und die Hilfe bei diversen Gabi-Reparaturen.

Marcus - du bist so ein Vogel. Wir sprechen so locker drüber, wie es mit nem Triathlon aussieht und du meldest dich sofort an. Ohne einmal im Schwimmbad gewesen zu sein. Respekt. Danke fürs Mutmachen und den regelmäßigen Austausch zum Trainingsstatus. Wir sehen uns morgen im Ziel!

Sven P., Marc und Gudula - ihr seid die Fahrrad-Experten. Ohne Sven hätte ich jetzt keine Gabi! Allein dafür ist dir mein ewiger Dank sicher ;-) Für euch alle gilt: danke für eure Profi-Einschätzungen, Fachsimpeleien und Tipps. Das mit mir und dem Radeln, das könnte noch was werden. Und ja, ich werde mir Handschuhe kaufen!
Erin Hanson, The Poetic Underground.
Silvia und Nadine - ich würde euch beide sofort als Mental-Trainerin engagieren, wenn es irgendwann mal soweit kommt. Es war immer sehr hilfreich, mit euch zu quatschen. Ihr seid komplett verschieden, aber eure Ratschläge sind die gleichen - obwohl ihr a) mit Sport nicht viel am Hut habt oder b) Marathon-Läuferin seid. Unglaublich. Danke!

Kaja - du hast mich im April schon beim Citylauf mitgezogen. Danke für das grauenvolle gemeinsame Lauftraining, bei dem du deine Schuhe vergessen hattest, eigentlich total kaputt warst und es brüllend heiß war. Ohne dich wäre ich an dem Abend aber niemals die ganze Strecke gelaufen und das war echt wichtig, obwohl es keinen Spaß gemacht hat. Du hast ziemlich viel Nörgelei ertragen. Schade, dass du morgen nicht dabei sein kannst.

Sven K. - danke für das Mini-Techniktraining beim Schwimmen. Ich hab über den Winter da noch einiges zu tun... Cathrin - mit dir zu schwimmen war nicht sehr motivierend! Du bist einfach zu gut ;-) Falls du morgen startest, wünsche ich dir viel Erfolg und alles Gute. Du rockst das. Und falls du nicht dabei bist: Der Termin für 2015 steht auch schon. Und dann für dich erst recht alles Gute. Friedemann - danke für die Expertentipps, die haben sicher auch mit reingespielt, dass ich dachte, es wird schon irgendwie machbar sein. Und ja, die Strecke hat es in sich. Aber aufgeben kommt nicht in die Tüte.

Dann gibt es noch eine ganze Reihe, die sich immer wieder nach dem Trainingsverlauf erkundigt hat - schön zu sehen, dass ihr mitfiebert: Mama, Sara, Steffi, viele viele liebe Menschen aus dem TuSfit, einige denkwerker und all die fantastischen Menschen in diesem Internet. So viele Daumen, wie morgen gedrückt sind - da kann ja gar nichts mehr schief gehen!

Kommentare :