Dienstag, 16. Juni 2015

Brooks Run Happy Tour Düsseldorf 2015

Kommentare :
Könnt ihr euch noch an meinen allerersten Laufschuhkauf erinnern? Das war im Januar 2014 und ich nahm die ersten Schuhe, die ich anprobiert hatte, weil meine Füße gesagt haben: Die sind es! Diese und keine anderen! Auf dem lila Alptraum, den ich mittlerweile farblich sogar eher dezent finde, steht Brooks. Vorher noch nie gehört, aber inzwischen habe ich die Marke liebgewonnen. Die Füße haben sich die richtigen Schuhe ausgesucht - und mittlerweile auch das Nachfolgermodell. Und weil es nun mal die ersten Laufschuhe sind, ist das Ganze etwas emotional aufgeladen. Weil mein Fahrschulauto ein Peugeot war, werde ich die Marke auch immer sympathisch finden. Ist einfach so. In meinen Brooks Ravenna 4 habe ich nicht Auto fahren, sondern laufen gelernt.
Die Run Happy Tour ist eine spitzenmäßige Gelegenheit, um Instagram-Bekanntschaften mal im echten Leben zu treffen. Links @booksandk und rechts @laufmaedchen. Es war toll mit euch!
Brooks lädt zurzeit zur Run Happy Tour ein. War ja klar, dass ich da nicht fehlen darf. Die Idee ist ganz einfach: Brooks tourt durch Deutschland, örtliche Running Crews hecken eine Strecke zwischen 8 und 10 Kilometern aus und dann wird gemeinsam gelaufen. Mit alle Mann. Es gibt keine Zeitmessung, keinen Wettlauf und keine Regeln, außer: nicht den ersten überholen.

Los gehts auch in Düsseldorf mit gratis T-Shirts. Als mir klar wird, dass es die tatsächlich nur in groß und sehr groß gibt, ist es schon zu spät. Ich bin zu schlecht im Drängeln, aber das ist auch nicht so schlimm: bei der Größe müsste ich noch etwas drunter ziehen und wenn es warm genug ist für Träger-Tops, dann brauche ich nicht zwei Lagen. Wäre ein nettes Andenken gewesen, würde aber vermutlich im Schrank verstauben, von daher: macht nichts!
Von 700 Teilnehmern der Facebook-Veranstaltung sind geschätzt 400-500 am Boui Boui Bilk, als es los geht. Die Devise lautet: Wir laufen so langsam, dass wir alle gemeinsam wieder hier ankommen. Und dann gehts auch schon los. Wir überrennen die Stadt. Genauer: 450 neonbunte Punkte (ich leg mich jetzt mal fest) überrennen die Stadt. In schmalen Straßen brauchen wir die ganze Breite. Straßenbahnen und Autofahrer müssen anhalten, viele staunen, manche schimpfen, wir laufen. Run Happy. Und wie! Unter jeder Unterführung spielt die ganze Meute das "Hallo, Echo!"-Spiel und brüllt und kreischt und jodelt. Erstaunte Passanten filmen uns mit ihren Smartphones, Menschen lehnen sich aus Fenstern und klatschen. Wir klatschen auch, und zwar alle und bei jeder Gelegenheit.
Wir laufen durch den Medienhafen, vorbei an den Gehry-Häusern, am Fernsehturm und zum Rheinufer. Am Alten Hafen biegen wir in Richtung Altstadt ab und vor dem Uerige hört das Geklatsche gar nicht mehr auf. Weiter gehts durch die U-Bahn-Station Heinrich-Heine-Allee, am Kö-Bogen vorbei und über die Ratinger Straße. Die Strecke deckt alle Sehenswürdigkeiten ab und man würde sie normalerweise niemals laufen. Aber mit 450 Mann ist das einfach unheimlich lustig! Die Schwarmintelligenz funktioniert auch wunderbar - entgegenkommende Jogger werden lautstark aufgefordert: "Mit-lau-fen! Mit-lau-fen!" Und wer sich weigert, wird kollektiv ausgebuht. Was für ein Heidenspaß! Die Leute gucken, filmen und klatschen. Wir laufen, klatschen und gröhlen.

Auf der Rheinpromenade spielt eine Gruppe älterer Herren Boule. Sie werden überrannt und staunen nicht schlecht. Ob da hinterher noch alle Kugeln am gleichen Platz liegen? Die Run Happy Tour fühlt sich an wie die Rollnacht, allerdings mit Laufen statt Skaten und ein bisschen outlaw-mäßiger, weil für uns nämlich keine Straßen gesperrt sind - das erledigen wir schon selber. Irgendwie. Rote Ampeln? Straßenbahn im Weg? Kein Problem! Wir laufen hier doch nur!
Nach 10,6 Kilometern (was, so weit sind wir gelaufen?!) und 1:19 Std. kommen wir wieder im Boui Boui an. Ich habe ordentlich geschwitzt, weil es so warm und sonnig ist, aber anstrengend war die Runde gar nicht - run happy funktioniert, selbst wenn man laufen hasst! Zum Abschluss gibts Getränke und Grillwürstchen - sogar in der Veggie-Variante. Danke, Brooks! Nächstes Jahr bitte wieder!
Das Nachher-Foto: Run Happy oder was? 
Im Hintergrund rechts fachsimpeln übrigens @thorstenfirlus und @silentdan. Twitter-Prominenz-Auflauf!
Ganz viele ganz fantastische Bilder und noch viel bessere Eindrücke als hier gibt es von Brooks auf Facebook.

Kommentare :

  1. danke für die liebe Erwähnung. wünschte nur, ich hätte dich schon vor dem lauf getroffen, zum gemeinsam laufen und quatschen :D

    AntwortenLöschen
  2. oh und prominenz wenn überhaupt der thorsten …

    AntwortenLöschen