Ich hasse laufen.

Featured Posts

swim

bike

run

Dienstag, 20. September 2016

Raceday No. 23 - Race am Rhein Düsseldorf

Keine Kommentare :
Liebe Kinder, bitte macht das nicht nach! Ich stand nur deshalb am Sonntag beim alltours Race am Rhein trotz dicker Erkältung am Start, weil meine Saison vorbei ist, weil ich jetzt zwei Wochen Urlaub habe und weil ich es mir deshalb gerade erlauben kann, mich etwas länger auszukurieren. Natürlich weiß ich, dass es keine schlaue Idee ist, mit verschleimten Nebenhöhlen und Bronchien überhaupt an den Start zu gehen, deshalb wirklich: Don't try this at home!

Wäre ich nicht gestartet, hätte mir allerdings sehr das Herz geblutet: Ein Radrennen in Düsseldorf, diese neu entdeckte Liebe, direkt vor der Haustür auf einem Teil der zweiten Tour-de-France-Etappe 2017. Wie gut ist das denn? Ich freue mich einfach viel zu sehr auf das zweite Heimspiel in Folge nach dem Ratingen Triathlon am letzten Wochenende - DNS ist also keine Option. Wie fabelhaft so ein Spektakel zuhause ist, stelle ich ziemlich schnell fest: Während ich nur ein paar Minuten alleine in der Gegend rumstehe, halbherzig bei einem Junioren-Rennen auf der Kö zuschaue und auf den Rest warte, quatschen mich nacheinander gleich drei Leute an, die mir entweder schon mal bei einer gemeinsamen Ausfahrt oder bei Strava begegnet sind oder die hier mitlesen. Hallo kleine Düsseldorfer Radsportwelt, du große Familie!


Mein überaus vernünftiger Plan für das Rennen sieht so aus: Es langsam angehen lassen. Wirklich langsam. Bloß nichts riskieren: Bronchitis, Lungenentzündung, Herzmuskelquatsch, was man sich halt so einfängt, wenn man es erkältet übertreibt. Im Startblock deshalb meine Ansage an Silke und Svenja, die beide heute ihr erstes Rennen fahren, aber theoretisch auf jeden Fall schneller sind als ich: Keiner soll auf mich warten! Würde ich auch nicht wollen, also soll einfach jeder sein eigenes Ding fahren. Die zwei halt schnell und ich gemütlich hinterher, so wie es die Lunge zulässt. Als wir zur Startlinie rollen, tippt mir von außen über die Absperrung Steffen aus dem Orga-Team auf die Schulter und meint: "Hau rein!" Wie nett! Na dann kann ja nichts mehr schiefgehen. Mit dem Startschuss geht es mir genauso wie Jan von Pushing Limits: Erst mal gemütlich losrollen... Ach, scheiß auf den Plan! 

Plötzlich gilt das Motto: Du kannst nicht mehr, wenn du "Ich kann nicht mehr" nicht mehr sagen kannst. Bis dahin gib uns deine beste Show! Die gebe ich. Die ersten Kilometer zusammen mit Silke und Svenja, die sich beide ziemlich flott in diese wunderbare Radrenn-Atmosphäre einfinden. Die kurze Diskussion, wie schnell man denn am Anfang so fährt, endet damit, dass ich meine: Scheiß drauf, die Strecke ist arschkurz. Was sind schon 46 km. Lass mal reinhauen. Ne gute Gruppe finden. Dann mal gucken.


Es läuft zu gut. Nach nur 6 km steht mit der Rennbahnstraße in Grafenberg der erste Anstieg an. Bergwertung! Ich merke, dass mich das bisschen bis hier hin schon unnormal angestrengt hat und bin sicher, dass die beiden Mädels mich gleich abhängen werden, aber so schnell will ich nicht aufgegeben und nehme daher allen Schwung mit in den Berg, den ich finden kann. Im Wiegetritt heize ich die ersten Meter hoch und lasse dabei überraschend die anderen zwei erst mal hinter mir. Ich leide lieber kurz und hart als lange und ein bisschen. Trotzdem eine bescheuerte Idee, denn erst oben an der Kurve fällt mir ein, dass sich der Berg ja noch ein Stückchen zieht. Nicht ganz 2 km sind es insgesamt bis nach oben und der schnelle Anfang rächt sich. Natürlich. Wenn ich meine Lunge nicht gleich vom Boden aufsammeln will, muss ich also langsamer machen. Was mich freut, sind die Beine - die sind nämlich völlig ok. Silke ist mittlerweile längst über alle Berge (true!) und Svenja sammelt mich auch wieder auf, so dass wir die Abfahrt zusammen nehmen können.

Ich komme wieder zum Atmen und versuche, das Ausmaß des Schadens abzuschätzen, den mir das bergauf Ballern eingebrockt hat. Die Lage lässt sich am besten im Windschatten sondieren und so klemme ich mich erst mal hinter Svenja, die zwar höchstens halb so breit ist wie ich, aber mich aus irgendeinem Grund trotzdem hervorragend zieht. Und das ist auch nötig. Beschissen siehts aus. Nachdem wir aus Gerresheim raus sind, gehts durch Erkrath ins Neandertal bis nach Mettmann. Ich hasse das Tal. Es geht fast 9 km lang bergauf und die Steigung ist kaum zu sehen, aber trotzdem zu spüren. Ich hasse solche tückischen Scheißberge. Dann lieber ehrlich und hart. Kurz und angsteinflößend bergauf, steil, aber mit absehbarem Ende - das sind mir die liebsten. Was ist das überhaupt für ein Tal, in dem es direkt wieder hoch geht?


Wir finden keine vernünftige Gruppe. Die einen sind zu schnell, die anderen zu langsam. Und so krebse ich hinter Svenja her, die sich nicht davon irritieren lässt, dass sie nicht auf mich warten soll. "Macht doch auch zusammen Spaß!" Äh ja, theoretisch schon. Ich wär nur halt gern fit! Würd auch mal im Wind fahren, gerne an irgendeine Gruppe ran fahren, schnell fahren, was man eben so macht im Radrennen! Stattdessen versuchen wir ein paar Kilometer lang, zu einem Bekannten aufzuschließen und ich möchte währenddessen sterben. 27x lege ich mir ein "Ok! Das wars, ich bin raus! Fahr die Scheiße alleine zu Ende! Echt jetzt!" zurecht und beiße mir dann doch lieber die Zunge ab. Ich weiß, dass in Mettmann nochmal ein fieser Anstieg kommt, aber ich habe nicht die geringste Ahnung, wie ich da rauf kommen soll, wenn ich schon auf dem Weg dahin so dermaßen hinüber bin.

Schließlich holen wir meinen Vater ein, der in Block A kurz vor uns gestartet ist und das nehme ich als Anlass, Svenja jetzt wirklich alleine auf die weitere Reise zu schicken. Sie soll endlich ihr Tempo fahren, ich bin nicht alleine, alles cool. Wenn da nicht jetzt dieser beknackte Berg käme. Aber wie war das? Lieber kurz und heftig als lang und gemein? Zum ersten Mal mache ich was wirklich Vernünftiges und gehe diesen Anstieg langsam an. Kleinster Gang, gemütlich, so dass noch Luft zum Atmen bleibt. Aber nicht genug Luft, um dem älteren Herrn irgendwas zu entgegnen, der unsere Kletterei mit "Na da haben Sie sich aber was ausgesucht! Hier mit dem Rad hoch?!" kommentiert.

Ich bin oben. Nur noch 20 km. Mehr als die Hälfte ist geschafft, alle Berge sind geschafft, in meinem Kopf geht es jetzt nur noch bergab. Das tut nicht weh, also Vollgas. Eine scharfe Kurve und dann: Kette rechts. Ab ins Schwarzbachtal. Leider habe ich vergessen, dass vorher noch Metzkausen auf der Route liegt und es hier nicht nur bergab geht, sondern auch noch zwei mal leicht rauf. Och Mann ey. Alle Typen, die ich auf der Abfahrt überholt habe (Ich! Bergab! Vollkommen verrückt), kassieren mich sofort wieder beim leichtesten Anstieg. Okay. Mir ist alles egal. Ich warte auf die richtige Abfahrt, die für all die Kletterei entschädigt. Der schönste Moment des gesamten Rennens kommt ganz kurz vorher: Mettmanner Straße, kurz nach der Brücke über die A3. Oben auf der Kuppe, rechts und links Felder, am Horizont ist Düsseldorf zu erahnen. Weit weg. Weit unten. Hinter mir die Hügel, die Anstrengung, die Quälerei, vor mir die großartige Aussicht, die Abfahrt, das Ziel. Am liebsten würde ich anhalten, ein Foto machen, den Moment einfrieren, aber ich bin immer noch in einem beschissenen Rennen, ich kann das alles nur in mich aufsaugen. Und dann runter ins Schwarzbachtal schießen.


Ich bin bergab so ein Angsthase. Ich fahre lieber bergauf. Fahrt niemals mit mir in die Berge, ihr werdet unten immer warten müssen. Eigentlich. Für eine Jedermann-Rennstrecke finde ich diese Abfahrt ein bisschen gewagt, denn die Straße ist schmal, es gibt zwei Kurven und es geht verdammt ordentlich runter. Aus irgendeinem Grund ist keine Angst da, sondern einfach nur volles Vertrauen. Ins Material, in mich, in die Leute vor und neben mir. Voll toll ohne Gegenverkehr! Ich liebe die Strecke. Ich liebe die Kurven. Auf keinen Fall kann ich schreiben, wie schnell ich da runter gefahren bin, weil meine Mutter hier mitliest und sehr wahrscheinlich sonst einen Herzinfarkt bekäme. So bleibt das Brunos und mein Geheimnis und ich kann nur sagen: Wenn Abfahrten immer autofrei wären, hätte ich so viel weniger Angst!

Die letzten 15 km sind ein Traum. Es geht durch Ratingen und obwohl ich die Augen offen halte, entdecke ich kein bekanntes Gesicht am Streckenrand, aber dafür was anderes wichtiges: Endlich den perfekten Zug. Ich reihe mich ein und plötzlich ist alles leicht. Das Tempo passt perfekt: auf flacher Strecke jenseits der 40, bergauf immernoch mit 36, mal Einerreihe, mal Zweierreihe, ich werde mitgezogen, sauge hinter mir andere mit, genieße endlich die Geschwindigkeit und bin schon wieder traurig, dass es gleich vorbei ist. So muss sich Radrennen anfühlen! Schnell und toll und viel zu kurz.

Der Tunnel am Kö-Bogen ist schön und schrecklich zugleich: Es geht bergab, der Asphalt ist großartig und ich sause mit gut 50 Sachen durch die Kurven im Tunnel - bis es direkt am Ausgang nochmal bergauf geht, verdammt! Wie unnötig nochmal so kurz vor dem Ziel. Also hoch kurbeln, wieder antreten, nochmal Tempo rausnehmen und um die letzte 180°-Kurve eiern, auf die mein Nebenmann großzügigerweise alle Fahrer im 100-Meter-Umkreis mit "VORSICHT, KURVE!!" hinweist (wer hätte das gedacht!) und dann: Zielsprint. 46 km, 1:18:21, Schnitt 35,23 km/h. Huch.


Geschafft! Ich bin im Ziel, habs überstanden, hab die Berge gerockt, lebe noch, ne verdammt ordentliche Zeit hingelegt und mir ist ein bisschen schwummrig und ich brauche dringend so ein zuckriges Iso-Drink-Gedöns. Und Obst. Und Laugenstange. Wie spitzenmäßig ist die Zielverpflegung denn bitteschön? Kuchen, Energydrink und Bier hätte ich auch noch haben können. Im Nachzielbereich turnt außerdem der Oberbürgermeister rum, der das Rennen ebenfalls mitgefahren ist - mit der Fortuna-Startnummer 1895 - super Sache!

Als Teilnehmer habe ich an der Race-am-Rhein-Premiere nichts auszusetzen: von der Information über die Sicherheit bis zur Versorgung war für mich alles tiptop. 700 Helfer sind der reinste Wahnsinn, danke für euren Einsatz! Zwei Kleinigkeiten hab ich dann aber doch: Bei Verkehrsinseln auf der Strecke halte ich Fahnenschwenker für deutlich besser sichtbar als Pylonen auf dem Boden - ist alles gut gegangen, aber wenn sich der ein oder andere Helfer hierfür gefunden hätte, wäre es perfekt gewesen. Anderer Punkt: Danke Henkel für ein Duschgel in Originalgröße im (übrigens ganz gut gefüllten!) Startbeutel - aber ist es wirklich so schwer, für 300 Frauen extra Beutel zu packen? Ich bin die erste, die bei dem Radfahrer/innen-Gender-Quatsch kotzt, aber im Ernst: Den wenigen Frauen, die bei der Veranstaltung teilnehmen, sendet ein Männerduschgel ein echt blödes Signal: Achja, hm, ihr seid auch irgendwie dabei, aber ihr seid so wenige, das kümmert uns gar nicht so richtig, tja, Pech gehabt. Sponsoren, lasst euch mal was einfallen! Muss ja nicht gleich Nagellack sein (bitte nicht!), aber ein simples Duschgel für Frauen wäre schon spitze!

Und weil ich durchs Kommentare-Lesen echt schlechte Laune gekriegt habe und das Social-Media-Team des Race am Rhein mein volles Mitleid hat: Ihr ignoranten Anwohner, die Teilnehmer eines Jedermannrennens als dopingverseuchte Drogenopfer betiteln, mit Klagen drohen, Mähdrescher auf der Rennstrecke parken wollen und Radfahrer mit Wasserbomben bewerfen wollen - ich hoffe, all das ist nicht passiert. Zieht nicht in die verdammte Stadt, wenn ihr nicht wollt, dass Straßen für eine sportliche Großveranstaltung gesperrt werden. Und wenn ihr in einem der umliegenden Dörfer wohnt - freut euch doch, dass vor eurer Haustür endlich auch mal was los ist. Macht es wie all die fantastischen Zuschauer an der Strecke, trefft die Nachbarn, schmeißt Grillpartys, stellt Stühle und Tische raus, macht Lärm, erlebt was. Wie wärs mit etwas mehr Toleranz? Wir sind hier nicht in Hamburg, wo Anwohner jedes Wochenende von irgendwas beeinträchtigt werden - es geht nur zufällig nächstes Jahr um die größte Sportveranstaltung der Welt. Ich bin froh, dass die Stadt die Eier hat, die Tour nach Düsseldorf zu holen und ich freue mich riesig auf das Spektakel. Ich vertraue darauf, dass die Kritik an der Informationspolitik ernst genommen wird und hoffe vorsichtig auf eine Race-am-Rhein-Neuauflage. Wer so verbittert ist, dass er Kommentare wie die oben angerissenen schreiben muss, der tur mir nach dem ersten Wutanfall nur noch leid. Ich wünsche denjenigen, die sowas nötig haben, dass auch sie in ihrem Leben etwas finden, was sie lieben, wofür sie brennen, dass sie mal was Einmaliges erleben und sagen: Boah, war das geil. Leidenschaft ist sexy, meckern ist scheiße.


Die Startplätze wurden mir vom alltours Race am Rhein zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Meine Meinung zum Rennen ist unabhängig davon natürlich meine eigene.
Fotos: Christian Siedler. Ebenfalls dankeschön!

Mittwoch, 14. September 2016

Raceday No. 22 - Ratingen Triathlon 2016

1 Kommentar :
Seit drei Tagen grübele ich darüber nach, wieso es so schön ist, in Ratingen zu starten. Warum ich den Triathlon dort so gerne mag, wieso er seit 2014 jedes Jahr fest für Mitte September im Kalender steht. Neben einer Organisation voller Herzblut und einer anspruchsvollen, aber tollen Strecke ist Ratingen für mich vor allem eins: Zuhause. Hier bin ich geboren und aufgewachsen, genau hier bin ich vor zwei Jahren auf die Idee gekommen, mich für einen Triathlon anzumelden und zufällig ist es dann eben der direkt vor der Haustür geworden. Konnte ja damals keiner ahnen, dass das mal was wird mit mir und dem Ausdauersport!
 

Aus Langeweile und weil zu früh wach Zöpfe geflochten. Vorsicht, als nächstes werde ich so ein ätzendes Triathlonmädchen, das Frisurtipps gibt. Wartet nur ab.
Bis aufs Schwimmen habe ich dieses Mal zur Abwechslung keine dämlichen Selbstgespräche zu bieten und auch das eine ist schnell abgehandelt. Bahn 1: Wieso ist die Tante vor mir so langsam, obwohl sie gesagt hat, sie würde was um die 11 Minuten schwimmen? Können die Mädels hinter mir bitte ENDLICH aufhören, an meinen Füßen rum zu grabbeln? Bahn 2: Boah ey, was hab ich keinen Bock auf Schwimmen. Nur 10 Bahnen! Voll wenig eigentlich. Aber die ziehen sich so. Wie langweilig. Wie doof wäre es, wenn ich jetzt aus dem Becken klettere und aufhöre? Wie blöd würden die Zuschauer wohl gucken? Mit welcher Ausrede könnte ich aus der Nummer wieder raus kommen?
 



Andere Sache beim Schwimmen: Rollwenden. Hab ich in letzter Zeit immer wieder geübt, mich zuletzt damit vor einer Woche in einen ziemlichen Flow geschwommen und daher beschlossen: geht schneller, sieht voll profimäßig aus, klappt in 80 % der Fälle ziemlich gut - wird also im Wettkampf gemacht. 10 Bahnen bieten 9 Gelegenheiten, möglichst elegant und schnell zu wenden. Oder halt wie eine Robbe, die nicht weiß wo oben und unten ist, irgendwo in der Nähe des Beckenrandes orientierungslos zu kreiseln, um dann irgendwie doch noch eine Zehenspitze an den Rand zu bugsieren, sich halbwegs abzustoßen und nach Luft japsend auf die nächste Bahn zu - äh - gleiten. Nun ja.

Hat eigentlich irgendjemand jemals beim Atmen nicht wie der weiße Hai ausgesehen? (Danke Svenja, den musste ich einfach klauen)
 

Auf der Radstrecke gibt es eine Sprintwertung: Direkt nach dem Radaufstieg folgt eine Passage Kopfsteinpflaster und dann ein Anstieg, kurz und knackig. Zum ersten Mal ist nicht nur für den schnellsten Fahrer, sondern auch die schnellste Fahrerin ein Preisgeld ausgeschrieben. Ich habe zwar keine ernsthaften Hoffnungen darauf, wills aber trotzdem versuchen. Wäre ja auch blöd, wenn nicht. Blöd ist auch, wenn die Beine dann im falschen Moment aus Pudding sind.



Dass die restliche Radstrecke mit "wellig" auch noch ziemlich euphemistisch beschrieben ist, weiß ich. Zum Glück weiß ich sogar sehr genau, was auf mich zukommt - kann allerdings überhaupt nicht einschätzen, wie schnell ich die 20 km Auf und Ab hinter mich bringen kann. Der Plan lautet deshalb: alles geben. Nach dem verkorksten Sprint sind die Radbeine zum Glück direkt da - vielleicht ist die Sache mit dem Kraulschwimmen doch nicht so dumm. Bei den Freiwasser-Starts dieses Jahr habe ich nach dem Brustschwimmen auf dem Rad mehr kämpfen müssen. Vielleicht liegts an den Beinen, vielleicht auch am Kopf: Ich weiß, das Radfahren wird hart und ich habe Bock drauf.



Schwupps, sind 20 hügelige Kilometer rum. Schade! Darf ich wirklich schon zur Wechselzone abbiegen? Ich darf. Ab auf die Laufstrecke. Es ist der letzte Triathlon in dieser Saison, in diesem Jahr, es ist "nur" ein Sprint, es ist zuhause. Ich habe mir nur eine Sache vorgenommen: Es so schnell wie möglich zu machen. Es ist egal, wenn es weh tut. Es sind nur 5 km. Nur zwei Runden. Das letzte Mal. Diese Gedanken sind so verinnerlicht, dass ich sie mir auf der Strecke kaum vorbeten muss. Das einzige, was ich absolut nicht will: mir hinterher vorwerfen, es wäre noch was gegangen. Wäre mehr drin gewesen. Also laufe ich. Höre auf zu denken und laufe. Gucke nicht auf die Uhr, nicht auf den Puls, schaue in Gesichter, auf die Strecke, auf mich und stelle gegen Mitte der zweiten Runde fest: Es ist hart. Ich will es so. Und ich schaffe das.


Ich will auf keinen Fall gemütlich ins Ziel traben, ich will schnell sein, ich will den Konjunktiv streichen, hinterher nicht hadern, ich will die Saison abschließen, stolz sein und ich will die eineinhalb Stunden knacken. Nach 1:24:59 laufe ich ins Ziel. BAM! Her mit der Wassermelone!


Die einzelnen Zeiten sehen so aus:

500 m Schwimmen: 12:53 min
20 km Rad plus beide Wechsel: 42:59 min
5 km Laufen: 29:08 min

Fun Fact: Das sind insgesamt fast 20 Minuten weniger als vor zwei Jahren. Die meiste Zeit habe ich auf dem Rad eingespart - und habe übrigens mit dem dicken Bruno die 9. schnellste Radzeit von 91 Frauen hingelegt. Man gebe mir ein Triathlonrad und ich gehe sofort nochmal auf die Strecke! Mit der unterirdischen Schwimmzeit und dem okayen Lauf reicht es insgesamt für Platz 30 von 91. Achja, der Bergsprint. Fühlte sich grauenvoll an, ist aber Platz 5 von 301 geworden. Huch!


Nach meinem einsamen Kö-Lauf vor einer Woche weiß ich übrigens spätestens in Ratingen sofort wieder zu schätzen, wie wichtig der Support ist. Meine Eltern zum Beispiel - die könnten am Wochenende ja auch mal was Schönes unternehmen. Stattdessen sitzen sie entweder in der Handball-Halle oder stehen auf Triathlon-Veranstaltungen wahlweise in der Sonne oder im Regen rum, um entweder der einen oder der anderen Tochter beim Schwitzen zuzugucken (der Unterschied ist nur, dass man die eine währenddessen vollständig beobachten kann und die andere außer beim Schwimmen ja ständig woanders ist).

Da sind Helfer, die um 6 Uhr morgens im Freibad stehen, als es noch dunkel ist. Die Absperrgitter durch die Gegend schleppen, Brötchen schmieren, Bahnen zählen, den Weg weisen, die Strecke sichern, unermüdlich Wasserbecher füllen... Besonders charmant beim Heimspiel: Alle diese fleißigen Hände gehören nicht irgendwelchen namenlosen Freiwilligen, sondern Georg, Marcus, Stefanie, Dany, Reiner, Steffi und und und. Ihr glaubt nicht, was ein "Super, Maren!" beim Wechsel (also dort, wo die normalsterblichen Fans ja nicht hinkommen), die Wunschbadekappenfarbe oder ein Willkommenheißen auf der Laufstrecke so ausmachen! 

Da sind Trainingspartner, die längst zu Freunden geworden sind, die sich von ihrem Longrun auch mal schön am See erholen und gepflegt Nichts tun könnten - stattdessen schleppen sie ihre Kameras in den Nachbarort, sind den ganzen Tag auf den Beinen, hören sogar zu, als ich mich beschwere, dass ja keiner anfeuern kann, wenn beide fotografieren (und wechseln sich daher ab) und hecken obendrauf noch Konfettikanonen-Überraschungsaktionen aus.

Während des Zieleinlaufs gut zu sehen: Die Konfettikanone. Nicht zu sehen, weil nicht vorhanden: Konfetti. Wir üben das dann nochmal.
Genauso wichtig wie die Triathlonfamilie am Rand ist die im Rennen: Du kannst den Kram halt entweder alleine für dich irgendwo am Ende der Welt machen, oder zuhause, wo du gefühlt jeden zweiten Starter kennst. Die bekannten Gesichter und abgeklatschten Hände auf der Strecke werden hier immer mehr - wie wunderbar ist das? Allen voran mein Favourite Racing Buddy Naomi, die eine mordsmäßige Saison hingelegt hat, jetzt endlich weiß, wovon ich rede, wenn ich die Ratinger Radstrecke als Vergleich für irgendwas ranziehe und die den besten aller Sätze gesagt hat: "Wenn ich nächstes Jahr vernünftig Kraulschwimmen kann, üben wir den belgischen Kreisel im Wasser." So und nicht anders!


DANKE euch allen! Ich weine der Saison jetzt noch ein wenig hinterher und schmiede dann schon mal langsam Pläne fürs nächste Jahr. Hat großen Spaß gemacht mit euch!

Fotos: Christian Siedler, Ferdi Hierl. Merci.

Montag, 5. September 2016

Raceday No. 21 - Kö-Lauf 2016

Kommentare :
Spontane Ideen sind immer die besten. Daher überlege ich nicht lange, als Naomi fragt, ob ich ihren Startplatz für den 10er beim Kö-Lauf haben möchte, weil sie beim Triathlon einspringt. Solche spontanen Geschichten muss man unterstützen, also bin ich dabei. Auch, wenn heute sonst keiner hier ist: Die Triathlon-Gang-Mädels sind über Willich, Xanten und Bottrop verteilt und auch sonst kenne ich keinen, der hier heute 10 km läuft. Die Herren aus dem Team Halbmarathon entpuppen sich als treulose Tomaten und wollen erst kurz vor ihrem eigenen Start eineinhalb Stunden später anreisen (es sei ihnen verziehen, aber nur wegen des Starkregens!). Also stiefele ich alleine zur Kö.


Ich bin trotzdem 20 Minuten zu früh da. Ich warte alleine. Es gießt wie aus Eimern, also stelle ich mich unter. Alleine. Warten. Mit keinem sprechen. Besorgte Gesichter schauen in Richtung Himmel. Ich habe keine Jacke dabei, weil keiner da ist, der sie während des Laufs festhalten kann. Startbeutel abgeben für nen 10er? Pfffft. Aber ich mag Regen. Beim Laufen ist Regen prima. Die Startzeit rückt näher, aber die Strecke ist noch besetzt: Teilnehmer des Rehacare-Laufs trudeln ins Ziel ein. Gemeinsam sind behinderte und nicht behinderte Sportler 1,1 km um die Kö gelaufen - und wer sich dabei Zeit gelassen hat, wird jetzt unter frenetischem Jubel empfangen. Rechts und links der Strecke stehen die 10-km-Läufer Spalier, die sich die Wartezeit mit Applaus vertreiben. Was für eine Stimmung!

 
Ich bin zwar ganz alleine hier, aber plötzlich Teil einer vorfreudigen, jubelnden Masse, die irgendwie Eins ist. Schließlich sind alle im Ziel und wir nehmen unsere Startaufstellung ein. Meinen letzten 10er bin ich Ende April bei der Breitscheider Nacht gelaufen: 56:10 Minuten. Dass ich das unterbieten kann, weiß ich - allerdings nicht, wie weit. Ich peile eine Zeit unter 55 Minuten an und plane, mit einer Pace knapp unter 5:30 min/km durchzulaufen. So weit die Theorie. Weil ich direkt nach dem Rennen gefragt wurde, was ich währenddessen eigentlich so gedacht habe (so ganz alleine!), kommen hier 10 km und 10 Eindrücke. Startschuss!


1. Kilometer: Scheiße, ist das voll! Was zur Hölle! Wie soll das was mit der Bestzeit werden, wenn ich hier gar nicht von der Stelle komme? Sind alle diese langsamen Leute wirklich vor mir gestartet? Wieso stand ich denn so weit hinten? Idiotisch, nächstes Mal kannste dich echt ein bisschen weiter nach vorne stellen. Boah, ist das eng hier! Kurven. Kopfsteinpflaster. Nasse Gitter auf dem Boden am Kö-Bogen - ob ich es fertig bringe, mich schon nach 500 Metern auf die Fresse zu legen? Nein. Puh, gut. Gehts da hinten in der Kurve bergauf? Boah nee, echt jetzt? Ah, gar nicht so schlimm. War das da gerade ein Schild? Frage von links: "War das gerade der erste Kilometer?" Ich glaub, das Schild war nur für die Halbmarathon-Läufer.

2. Kilometer: Ah, da kommt unser Schild. Guck auf die Uhr! 5:10 min. Ups! Naja, läuft grade gut. Weiter so! OH! Ist das ein Baum hier mitten auf der Strecke?!

3. Kilometer: Immernoch 5:10 min/km. Ooookay, immerhin gleichmäßig, aber viel zu schnell! Das läufst du so doch niemals bis zum Ende! Du bist zwei Kilometer so gut wie gerannt! Jetzt kannste aber wirklich mal ein kleines bisschen rausnehmen.

4. Kilometer: Ist das ein Matsch hier im Park! Ob ich es schaffe, den Jungs während des Laufs zu schreiben, dass sie Trailschuhe für den Halbmarathon anziehen sollen?

5. Kilometer: Ach was solls. Das werden sie schon selber merken, dass es nass ist. Ah, Rückweg! Oh, da ist schon die Kö. Nur noch einmal rum, dann Zieldurchlauf und auf die zweite Runde. Äh. Zieht sich ja schon ein wenig, diese blöde Straße hier!


6. Kilometer: Oh! Knapp 26 Minuten für 5 km. Schneller als beim Brückenlauf. Nur da war nach 5 km Ende. Puh. Jetzt gehts also auf die zweite Runde. Du hast es so gewollt! Fühlt sich anstrengend an, aber irgendwie gut.

7. Kilometer: Was war das für ne bescheuerte Idee, mit 5:10 loszulaufen?

8. Kilometer: Was zur Hölle! Die Beine laufen noch, aber nicht mehr lange. Kannst du es irgendwann mal hinkriegen, einen negativen Split zu laufen? Schön locker starten und gegen Ende nochmal ne Schippe drauflegen? Wie ausm Lehrbuch, wär doch mal was. Aber so leidest du hier jetzt auf den letzten Kilometern, toll gemacht.

9. Kilometer: Getränkestand. Wasser wäre nicht übel! Ok, ein Schluck reicht, war doch keine so gute Idee. Wobei auf die Kö kotzen irgendwie auch keine schlechte Aktion wäre.

10. Kilometer: Da gegenüber ist das Ziel. Was soll die Scheiße, hier jetzt nochmal diesen Schlenker zu laufen? Oh, Lautsprecherdurchsage. Siegerehrung 5 km. Was, deren Strecke war 200 m zu kurz? Laufe ich dann gerade 400 m zu wenig? Wozu streng ich mich eigentlich an? Na prima. Was machen die Fahrradpolizisten eigentlich mitten auf der Laufstrecke? Überhole ich die jetzt oder was? Achja, jetzt können sie auf einmal doch schneller fahren. Letzte Kurve! Jetzt ist auch alles egal. Renn in das scheiß Ziel!
 
 

Im Ziel. Atmen. "Maren!" Oh Mann, hä was wo? Daniela steht am Rand und hat meinen Zieleinlauf beobachtet. Ich wusste nicht, dass sie hier ist; sie wusste nicht, dass ich hier bin. Wie schön ist das denn? Ich kämpfe mich durch den Nachzielbereich, stoppe die Uhr viel zu spät und stolpere zu ihr rüber. Ich bin irgendwas um die 53 min gelaufen, aber will mich erst so richtig freuen, wenn ichs ganz genau weiß. Unter 55 min hat ja schon mal geklappt! Die Ergebnisse sind online: 52:44 min. Krasser Scheiß! Ich hätte im Leben nicht gedacht, dass ich so schnell laufen kann. 

Gelernt vom Kö-Lauf:

Alleine ist kacke. Vor allem vorher und nachher - die zufällige Begegnung war großartig! Umso dankbarer bin ich nach dem blöden alleine Rumstehen und alleine Laufen für alle Zuschauer, die in letzter Zeit sonntagsmorgens zu irrwitzigen Uhrzeiten aufgestanden sind, nur um mehrere Stunden am Streckenrand auszuharren. Ohne euch ist es nicht das gleiche!

Und: Weniger denken. Mehr laufen.

Freitag, 2. September 2016

Raceday No. 20 - Bayer Triathlon Krefeld 2016

Kommentare :
Eigentlich wollte ich diese Saison ja entspannt angehen. Ein paar Sprints melden, mir keinen Stress mit den Distanzen machen und nur die Zeiten verbessern. Ohne Druck. Dann hab ich den Neo gewonnen und bin auf die glorreiche Idee gekommen, es sei ja ziemliche Verschwendung, das tolle Teil nur für 500 m mit ins Wasser zu nehmen. Eine Olympische Distanz muss her! Die Wahl ist auf Krefeld gefallen. 1500 m schwimmen, 40 km radeln, 10 km laufen. So weit so gut. Ende August, stehendes Gewässer, eine Woche lang vorher Temperaturen um die 30° - das Neoverbot ist absehbar. Toll gelaufen!


Toll gelaufen ist auch meine Vorbereitung. Nicht. Die Laufkilometer im Juli und August kann ich fast an einer Hand abzählen. Im See war ich seit Hamburg genau drei Mal: zwei Mal zum Schwimmen, ein Mal eher zum Planschen. Zwei Mal mit Badeanzug weil wegen heiß, nur ein Mal mit Neo. Nachdem ich diese Freiwasser-Panik-Geschichte für mich analysiert habe, steht meine Entscheidung für Krefeld fest: Ohne Neo. Egal ob erlaubt oder nicht, ich schwimme ohne Neo und ohne Druck.

Ganz eventuell sind wir ein klitzekleines bisschen zu früh da.
Und so sitze ich Sonntagmorgen um halb 8, eineinhalb Stunden vor dem Start, am noch menschenleeren Elfrather See auf einem Steg und lasse die Beine ins Wasser baumeln. Der See liegt friedlich da. Das Wasser ist weich und in der Luft liegt diese angenehme Kühle vor heißen Tagen. Ich habe Lust zu schwimmen. Moment. Ich?? Schwimmen? Im See? Ja. Ich bin erstaunlich ruhig. Versöhnt mit dem See und dem lauschigen Morgen. Ich könnte noch ewig hier am Steg sitzen und die Beine baumen lassen, aber wenn die Begleitung eine nervöse Blase hat, gehen wir eben. Und nochmal. Und nochmal. Das einzige, was mich nervös macht, sind die Mücken. Ich bin so schnell so dermaßen zerstochen, dass ich beim noch anreisenden Support-Team kurzerhand irgendwas gegen Viehzeug ordere.



Frisch eingesprüht mit Anti-Mücken-Zeugs hüpfe ich ins Wasser und hoffe, dass es irgendwie hilft. Einschwimmen klappt super, keinerlei Probleme. Die üblicherweise oft zu Beginn schweren Kraul-Arme melden sich nicht. Kann losgehen. Es gibt einen Wasserstart von einer imaginären Linie aus. "Wenn es knallt, gehts los!" Es knallt. Ich bin relativ mittig einsortiert, aber habe sofort freie Bahn - keine Prügelei, gar nichts. Ich kraule, als wäre es das Normalste der Welt. Bis die Arme sich melden. Schwer werden. Weh tun. Prima. Ich will noch nicht kämpfen, noch nicht jetzt. Der Tag wird lang genug. Also schwimme ich Brust.


Was mich bei den letzten beiden Starts immer in eine mittelschwere Krise gestürzt hat, ist auf einmal vollkommen okay. Ich fühle mich wohl hier im Wasser, bin gut drin, habe noch Kraulschwimmer neben mir. Ok, langsame Kraulschwimmer. Ich spare mir deren Zick-Zack und schwimme schön gerade auf die Bojen zu. Fast möchte ich den einen oder anderen antippen, wenn jemand zu weit vom Kurs abkommt. "Entschuldigung! Da gehts lang!" Warum orientieren die sich eigentlich nicht einfach an mir? Ist doch ne total sichere Nummer, so ein Brustsschwimmer. Tritt halt manchmal aus, aber weiß immer, wo es lang geht.


Die Sonne scheint, das Wasser ist mit kuscheligen 24° ziemlich angenehm und es ist wunderbar ruhig hier draußen. Keine ätzende Musik, keine dröhnenden Lautsprecher, nicht mal schreiende Zuschauer, gar nichts. Die Sicht ist in Ordnung, die zwei, drei Algen, in die ich greife, irritieren mich nicht weiter und vom angeblichen Entenproblem kriege ich nichts mit - keine einzige Ente in Sicht. Ich ahne, dass das Schwimmen heute sehr wahrscheinlich der angenehmste Teil wird, also verbringe ich möglichst viel Zeit im Wasser. Ganz toller Plan. Nach 40 Minuten zieht mich eine helfende Hand aus dem See. 40 Minuten sind nicht nur langsam, sondern unterirdisch lahmarschig. Passt allerdings genau in meinen ansonsten leicht ambitionierten Zeitplan: 40 min schwimmen, 1:20 Stunden radeln inklusive wechseln, unter 60 Minuten laufen - voilà, fertig ist die Olympische Distanz unter 3 Stunden.



Dass es so einfach nicht wird, dämmert mir spätestens auf dem Rad. Die Radstrecke führt über eine Bundesstraße, die ich der Einfachheit halber und weil es cooler klingt ab jetzt Autobahn nenne. Darauf habe ich mich gefreut, weil ich guten Asphalt und lange Geraden vermute und somit viele Gelegenheiten, gut Druck zu machen. Und all die schnellen Schwimmerinnen wieder einzusammeln. Mittlerweile weiß ich, dass ich offenbar eine ganz passable Radfahrerin bin - wer so langsam schwimmt, muss dann ja wenigstens auf dem Rad ein bisschen was reißen. Ich habe die Rechnung allerdings ohne die pralle Sonne (wo sind die Bäume über der Autobahn, wenn man sie mal braucht?), den Wind (irgendwie klar, dass sone verdammte Autobahn ziemlich windanfällig ist, oder?) und ohne die Hügel gemacht. Scheiß die Wand an!


Die ersten 2 km komme ich überhaupt nicht rein und strampele nah an der Verzweiflung so vor mich hin. Die Beine wollen nicht und der Puls schlägt Saltos in astronomischen Höhen. So ganz genau möchte ich es lieber nicht wissen und schaue daher nicht auf die Uhr, sondern mustere die mir entgegenkommenden Radfahrer. Christian treffe ich kurz vor jedem Wendepunkt und er bringt es fertig, mir aus der Aeroposition abwechselnd zu winken und irgendwelche Handzeichen aufzuführen, die ich mal frei als "Ballern!" interpretiere. Ja. Ich würd ja. Nach der ersten Runde sind die Beine endlich auf dem Rad angekommen. Die Hitze, die Hügel und der Wind sabotieren mein Tempo immer noch, aber wenigstens hab ich jetzt wieder ein paar Körner, um mich hier irgendwie durch zu beißen.


Zwei mal pro Runde komme ich an meinem fantastischen Fanblock vorbei: Meine Eltern, Denise, Kati und Steffi sorgen am Streckenrand für Stimmung und Fotos. Danke dafür! Ich bin der schlechteste Mensch, den man anfeuern kann, denn ich übersehe tatsächlich die Kreide-Botschaften auf der Straße, für die die Mädels sich die Finger wund geschrieben haben. Es tut mir leid! Ich bin sicher, der eingebaute Insider hätte mir irgendwas zwischen peinlichem Grinsen und hysterischem Gackern entlockt. Wie konnte ich das nur übersehen? Schieben wir es auf den Tunnel, denn anders als im Tunnel ist diese Radstrecke aus der Hölle auch nicht auszuhalten: Sonne, Hügel, Wind - hatte ich bereits erwähnt, dass es verdammt nochmal windig ist? Wie kann denn auf einer beschissenen Wendepunktstrecke permanent Gegenwind pusten? Was ist das für 1 Radfahren, wenn man ernsthaft mit 35 km/h bergab (!) fährt, kurbelt wie eine Irre und sich fragt, wieso alles so anstrengend ist? Scheiße, ey.


Ich lenke mich weiterhin damit ab, den Gegenverkehr unter die Lupe zu nehmen und freue mich über bekannte Gesichter und abenteuerliche Räder. An den drei 180°-Kurven pro Runde verfluche ich das Wieder-Antreten, vor allem bergauf. Vielleicht hab ich ich die Radbeine doch in Hamburg vergessen. Trotzdem, radfahren: geschafft. Und 11 Plätze gut gemacht. Geht doch! Tiersichtungen: Eine Ratte bei km 5, 15, 25, 35. Immer die gleiche. Platt.



Gefühlt dauert das Wechseln eine halbe Ewigkeit, der Fanclub bescheinigt mir später allerdings rasend schnelle Wechsel. Naja, zumindest läuft die ganze Sache so gut, dass ich nach genau 2 Stunden und ein paar Sekunden auf die Laufstrecke gehe. Theoretisch ist die sub 3 jetzt absolut drin. Praktisch weiß ich nach den ersten Metern, dass sie es nicht ist. Nicht heute, nicht in der Mittagshitze bei - was weiß ich? - 35°? Und nicht mit einem Kopf, der schon zu Beginn der ersten Runde das volle "was-soll-die-Scheiße-hier-eigentlich?"-Programm abspult. Ich verabschiede mich von der Vorstellung, unter einer Stunde zu laufen und die Wanderung beginnt. Der innere Kampf auch.


Wenn du in dich gehst, dann geh nicht unbewaffnet. Ich bin ausgerüstet: Ich habe einen Schwamm und ein Gel dabei und gedenke, beides zu benutzen. Irgendwer überholt mich und brüllt "Attacke, Maren!". Ich habe nicht die geringste Ahnung, wer das gewesen sein kann, bin maximal verwirrt und sowieso leicht neben der Spur, daher kann ich nichts weiter als ein heiseres Lachen entgegnen. Laufen, wandern, laufen, wandern. Die alte Geschichte. Ich kann nicht, ich will nicht. 10 km. Warum?? Die Rettung: der Getränkestand. Ich drücke mir das zweite Gel rein (das erste gabs auf dem Rad), schütte einen Becher Wasser hinterher und einen über den Kopf. Scheiße, ist das heiß. Kurz nach dem Wendepunkt kommt mir Christian entgegen - na großartig, dann ist der jetzt also hinter mir. Ich kann unmöglich gehen. Ich will nicht, dass mich hier irgendjemand wandern sieht, nicht jemand, den ich kenne und schon gar nicht jemand, mit dem ich einen Kleinkrieg um diverse Strava-Segmente am Laufen habe. Aber das hier ist kein Radfahren, sondern ein verdammter Lauf.


Er lässt sich mit dem Überholen Zeit bis zur nächsten Runde und leider muss ich ihn jetzt hassen, weil das seine letzte ist und mir noch drei bevorstehen. Ich decke mich am ersten Getränkestand mit Wasser ein: eins zum Trinken, eins über den Kopf, eins über den Schwamm, Schwamm in den Nacken. Weiter geht die wilde Fahrt. Ein Schulfreund kommt mir entgegen gerannt, sein erster Mannschaftssprint, meine erste richtige Olympische Distanz - komische Umstände, um sich nach Jahren mal wieder zu treffen. Ich kämpfe immer noch mit dem übermächtigen Wunsch, spazieren zu gehen, wahlweise auch irgendwo zu liegen. Der Griff in die mentale Trickkiste bringt exakt genau gar nichts, ich kriege den Fokus nicht von mir abgelenkt, sehe nicht die Umgebung, die anderen, das große Ganze, sondern lande immer wieder bei mir selbst und bei "was soll das hier eigentlich?".


Anfang der dritten Runde treffe ich am Getränkestand (Wasser! Schwamm!) eine Leidensgenossin. Wir wandern ein paar Meter zusammen und verlieren uns in Tagträumereien: Wie schön wäre es, wenn wir den Lauf durch Schwimmen ersetzen könnten? Nur ausnahmsweise, weil es so warm ist. Ich wecke uns etwas unsanft aus der glückseligen perfekten Welt, indem ich frage, ob wir noch ein paar Meter laufen wollen. Wollen wir nicht, machen wir aber trotzdem. Und auf einmal läuft es. Ich weiß nicht, was das in den ersten beiden Runden für ein beschissener Kampf war, aber ich weiß in diesem Moment, dass ich ihn gewonnen habe. Es läuft. Bei meiner Mitstreiterin leider nicht so, sie möchte doch noch eine Gehpause einlegen und ich verliere sie.


Es gibt auf der Laufrunde drei Highlights: Die beiden Getränkestände (einer zu Beginn, einer in der Mitte am Wendepunkt) und die Feuerwehr, die Seewasser mit Schläuchen wie eine gigantische Dusche durch die Gegend spritzt. Auf der Vorfreude-Skala von 1-10 liegen die Wasserstände ungefähr bei 7 (Trinken! Schwamm!), aber die Feuerwehrdusche ist mindestens eine 20. Ich liebe das verdammte Ding und bin sicher, es gibt NICHTS Schöneres auf der Welt als diese riesige, kalte, tolle Dusche. Ich sehne sie spätestens ab der Hälfte der Runde herbei und gehe jedes Mal gemütlich und überglücklich durch den kalten Regen. In Runde 3 ist die Dusche nicht da. Einfach aus. Die Stimmung droht zu kippen, bis zu Beginn von Runde 4 am ersten Getränkestand gleich zwei wundersame Dinge passieren: Ich entdecke eine kleine Gartendusche, an der ich offenbar schon drei Mal blind vorbei gelaufen bin und ich rekrutiere eine neue Begleitung für ein paar gemeinsame Meter auf der Strecke. Hervorragend. Ein ungewohnt munteres Plappern in meinem Ohr bringt mich ziemlich gut durch die letzte Runde.

Freudiges hurra-ich-bin-gleich-im-Ziel-Grinsen

Schließlich verpasse ich die sub 3 um sechseinhalb Minuten - aber ich brauche ja auch noch Ziele fürs nächste Jahr. 3:06:24 steht am Ende auf der Uhr. Auf die einzelnen Disziplinen verteilt sieht das Ganze dann so aus:

1500 m schwimmen - 40:14 min (oje oje)
40 km radeln - 1:20:06 (dafür, dass hier beide Wechsel mit drin sind, ganz in Ordnung)
10 km laufen - 1:06:03 (das kann ich 10 Minuten schneller, nur äh nicht heute)


Unglaublich, aber wahr: Selbst mit diesen Zeiten kann man etwas gewinnen! Und zwar die AK 25. Und nicht nur das, sondern auch noch eine Urkunde, eine Trinkflasche, ein Gutscheinbuch für Krefeld und oben drauf noch ein Buch über Autobahnen. Tatsache.

Ein historischer Moment: Ich stehe auf einem Treppchen. Und habe niemanden bestochen, dass ich mich für ein Foto mal eben dazu stellen darf. Wirklich!
Netterweise werden alle AK-Platzierten gleichzeitig geehrt. So fällt nicht auf, dass die AK 25 nur Platz 1 und 2 vorzuweisen hat. 
Der allerallerschönste Moment des Tages: die Dusche nach dem Ziel. Noch schöner als die Feuerwehrdusche auf der Laufstreccke.

Fotos: Hagen Schink und Stefanie Schölgens (@exilrheinlaenderin). Ich danke euch!